Fetish-Leben in Zeiten von Corona

Eingetragen bei: Blog | 0
 
 

Seit Mitte März 2020 hat das SARS-CoV-2 Virus unser und auch mein Leben voll im Griff. Ich wollte es anfangs auch nicht wahrhaben, wie sehr es doch alles verändern würde. Und ja, ich hatte selbst Anfang März noch die Hoffnung, das geht jetzt ganz schnell wieder vorbei.

Fast nun ein Jahr Vorbereitungen mit jeder Menge Investitionen in Zeit, Geduld und Nerven, die Schaffung eines funktionierenden Orga-Teams für unser Easter-Fetish-Meeting – Event in Essen zu Ostern 2020 sollten nicht umsonst gewesen sein. Am 17.März war es dann allerdings klar, die Veranstaltung wird nicht stattfinden können. Ich war mordsmäßig traurig. Aber immerhin ein Lichtblick. Auch für 2021 hat uns das Hotel Bredeney wieder die Gelegenheit gegeben, das Event erneut organisieren zu können. Also noch einen letzten Newsletter an alle sowie Texte in den sozialen Kanälen, dann war dieses Kapitel leider abgeschlossen.

Nun stand die Frage, wollte ich mir das für 2021 noch einmal antun? Nach einer erfolgreich abgelaufenen Veranstaltung 2020 hätte ich meinen Posten im Orga-Team zur Disposition gestellt. Ein anderer kann sich da gern einmal in Zukunft beweisen, so war die Planung vorher gewesen. Aber jetzt wollte ich es doch wissen, also mache ich weiter für unser Event 2021, hab‘ das im bestehenden Orga-Team verkündet, wir machen weiter. Es wurde mit Erleichterung aufgenommen.

Was ich dann noch tun konnte, war die Zeit jetzt zu nutzen, um die Homepage https://www.easter-fetish-meeting.info auf einen technisch moderneren Stand auf einer neuen Internet-Plattform zu bringen und das am Ende gut zusammenarbeitende Orga-Team mit in die neue Zeit zu nehmen und personell zu ergänzen. Das ist jetzt auf einem guten Wege, ich bin optimistisch.

Auch, dass es eine Veranstaltung zu Ostern 2021 geben wird, das Virus uns wieder lässt. Die ersten organisatorischen Maßnahmen, wie Logo, kurz-URL (zum Beispiel efm2021.info ) , Banner und Flyer sind verteilt.

Aber nun zum eigentlichen Thema. Corona-Pandemie und Events, ihr wisst, sind leider kein gutes Paar! Es sind jetzt momentan schon 3, für die wir uns angemeldet hatten, die nun abgesagt/verschoben werden mussten, „Latex unter Tage“ in Nordhausen, unser „Easter-Fetish-Meeting“ – Event in Essen und die „Bizarre LatexNight“ in Nossen. Weitere Veranstaltungen stehen in diesem Jahr mehr oder minder in den Sternen, alle unter Vorbehalt. Ich hoffe einfach auch das Beste. Wenn aber alle dann im Herbst 2020 wieder dürfen und ihre Veranstaltungen dann auch alle auf einmal nachholen wollen, werden wir uns auch entscheiden müssen, welche wir besuchen. Das Geld dafür ist halt auch irgendwo endlich.

Was macht nun ein Latex-Feti, der zu Hause im Homeoffice sitzen muss, keine Freunde mehr trifft, kein Stammtisch oder Event mehr besuchen kann? Na erst mal von Zeit zu Zeit in Latex hopsen. So haben wir zunächst erst einmal die Wochenenden genutzt, um neue Outfits auszuprobieren oder lange nicht getragene wieder mal zu sehen.

Zunächst erst mal wieder das Cosplay-Outfit der Rei Ayanami, ihren Plugsuit Number 9, gefertigt von Fantastic Rubber, mit der Maske von Feitico und der MSA Millennium Maske. Hatte ich schon mal so an vor ein paar Jahren zu einer Rubber Night, hat aber einfach nur Spaß gemacht.

Dann dachte ich mir, ich könnte ja mal wieder was mit der Majikku Kig – Figur tun. Und was? Der rot/schwarze Vokuhila-Rock von Latex Fashion Design Wiesbaden, der eigentlich meiner Frau seit Mitte 2019 gehört, war auch noch nie auf einem Foto, schauen wir mal, was zu ihm passt. Darüber dachte ich mir, sieht das abstehende schwarze Röckchen aus dickem Latex von MLF-Design Aachen vielleicht gar nicht schlecht aus. Und das war dann das Ergebnis nach ein paar Kombinationsversuchen, ich finde, es hat sich gelohnt.

Das Thema Homeoffice stand natürlich auch ganz oben auf der Tagesordnung. Man kann zwar da auch etwas Latex anziehen, aber natürlich nicht ganz so, wie nun auf den Bildern unten dargestellt 🙂 Ich wollte sie euch trotzdem einmal zeigen, die Kreativität kennt bekanntlich keine Grenzen.

Kann man den Vokuhila-Rock noch ein bisschen anders kombinieren? Klar, mit dem Flammenbody aus dem Internet und der Feitico-Maske sieht das mal gar nicht so schlecht aus, fand ich.

Die Woche vor Ostern wollte ich dann unbedingt wissen, wie der neue SpaceCat-Design-BBC von Fantastic Rubber zusammen mit der MSA Millennium Maske aussieht. Mir hat die Kombination gefallen, ich glaube, so kann ich auch gerne mal auf ein Event gehen (wenn es doch nur wieder mal stattfinden würde!!). Nur als Filter hätte ich gerne eine schwarze Variante, muss noch mal mit Chris drüber sprechen. Er weiß, wie man an einen solchen rankommt.

Traurig war dann Ostern. Wunderschönes Wetter draußen, das wäre so was von prima geworden in Essen mit all den Freunden. Schade. Aber wenigstens für meine Frau und mich habe ich jeweils schöne Frühstückszeiten in Latex verbracht.

Und last, but not least, endlich auch mal wieder meine Feti-Freunde gesehen. Ostersonntagabend war es soweit, wir haben Skype mit verrückten Latexleuten überrannt, insgesamt 19 waren in der Session dabei. So schön, euch alle mal wieder für ein paar Stunden zu sehen. Und natürlich haben wir auch den eigentlich geplanten Sektempfang vom  Freitagabend nachgeholt, Prost 🙂

Fazit:

Es ist schade, dass man sich zurzeit nicht mehr real treffen, sehen, miteinander schwatzen kann, aber es gibt Gott sei Dank so viele Möglichkeiten, seine eigenen Leidenschaften weiter auszuleben, Freunde virtuell zu treffen. Kein Grund, nun unendlich Trübsal zu blasen, verpassten Gelegenheiten nachzutrauern. Lasst uns nach vorne schauen und wenn es wieder geht,  dann freue ich mich, euch alle wieder zu sehen, mit Abstand auch zu knuddeln 🙂


Update 19.04.2020: Auch die Woche nach Ostern haben wir natürlich nicht von Latex lassen können 🙂 So haben meine beide Manga Figuren Asuka Akira Kig und Majikku Kig jeweils zwar dasselbe angehabt, aber unterschiedliche Fotosessions gehabt, war auch mal nett. Mmh, was mögen wohl die Lieblingsspielzeuge der Beiden sein?

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.