Das Easter-Fetish-Meeting 2022, eine aufregende Erfahrung, ein tolles Event

Veröffentlicht in: Easter Fetish Meeting | 0
 
 

To read it in "google translated english", please use following link:https://www-katzentatze-info.translate.goog/easter-fetish-meeting/das-easter-fetish-meeting-2022-eine-aufregende-erfahrung-ein-tolles-event/?_x_tr_sl=de&_x_tr_tl=en&_x_tr_hl=de&_x_tr_pto=wapp

turbulente Tage zu Ostern 2022: eine Katze organisiert und meistert zusammen mit einem großartigen Team ein Großevent für über 500 Fetis

Logo of EFM 2022

Inhaltsverzeichnis


EFM Flyer 2022

Vorgeschichte

Da saßen wir nun. Am Ende des adhoc und schnell organisierten Easter-Fetish-Meeting-Events 2019 traf sich an jenem Sonntagabend zu Ostern 2019 ein kleiner Haufen Enthusiasten im a-la-carte-Restaurant „Le Bisou“ des Hotel Bredeney und beratschlagte, ob und wie diese Veranstaltung am Leben erhalten werden könne. Ich war auch mit dabei. In der kurzen Vorbereitungszeit immerhin 55% Hotelauslastung, so ein Event zu Ostern hier hat offensichtlich weiterhin Potential und wird gewünscht.

Uns war allen klar, dass es dafür im Gegensatz zu 2019 ein ordentliches Orga-Team, eine Homepage und eines Konzeptes bedarf. Wollen wir es, bekommen wir es hin? Ja, war die Meinung, das Hotel auch und so nahmen wir das Projekt „EFM2020“ in Angriff.

Aber wirklich keiner von uns hätte wohl damals im April 2019 gedacht, dass wir bis 2022 warten müssen, bis unsere Ideen und das Event selbst wieder Wirklichkeit werden konnten.

Bis dahin, April 2022, hatte sich aber auch im Orga-Team so einiges getan. Von den damals am Restauranttisch Sitzenden waren am Ende nur noch LatexArmin und ich dabei. Ansonsten sah man genau das, was man so häufig leider bei einer Non-Profit-Veranstaltung-Vorbereitung beobachtet: Enthusiasmus, Ja-klar-ich-mach-mit, ach-nö-zu-viel-Arbeit, sorry, da kommt mir gerade etwas Wichtiges dazwischen oder einfach nur …. Stille, ein leises Tschüss.

Auch eine Erfahrung dabei, manche machen zwar zunächst in der Diskussion um notwendige Themen und Entscheidungen mit, sind dann aber leider auch partout nicht teamfähig, wenn es darum geht, ergebnisorientiert im Sinne des Ganzen zu sein. Dann war es an mir als „Teamchef“ laut zu sagen, Tschüss.

Seit Anfang 2021 war das Orga-Team dann, bis auf 2 Abgänge, wenigstens stabil. Und hatte mit Alexandra Schumacher von 6imSinn, seit 2020 als Ausstellerbetreuerin für die „EFM2020“ schon mit dabei, eine sehr gute Ideengeberin und engagierte Macherin. Ebenso LatexArmin und Latexdolljaci als Schaffer im Hintergrund, die auch mal zu Firmen direkt hinfahren und für Sponsoring und Werbung auf lokalen Messen vorstellig werden. Sie haben sich bewährt, blieben selbstlos am Ball.

Nebenbei entwickelte sich die Homepage weiter. Zunächst war diese nur in einem äußert eingeschränktem JIMDO-Basis-Vertrag verfügbar, der von einem 2019 mithelfen wollenden Unternehmerpaar finanziert und die recht lange nur rudimentär von ihnen gestaltet wurde. Als da nicht wirklich etwas mehr passierte, übernahm ich das, paar Erfahrungen hatte ich ja schon mit meiner eigenen Homepage hier. Ich weiß noch, wie ich in einem Alan-Parsons-Project-Konzert in der Jahrhunderthalle Höchst in Frankfurt Ende Juni 2019 saß und mir klar wurde, wie diese Homepage unter den eingeschränkten Bedingungen von JIMBO technisch aussehen könnte. Sie sollte einfach zu bedienen, handy-fähig, dazu mehrsprachig sein: deutsch, englisch und auch „dutch“.

Dutch?? Einfach, weil uns die niederländischen Fetis wichtig waren. Sie waren von Miguel zu Fetish Evolution-Zeiten vergrault und wir sahen darin ein Potential. Und sie sollte natürlich eine Galerie haben, Kontakt-Möglichkeiten usw.

So entstand das, was ihr jetzt immer noch dort seht. Allerdings nun nach einem Domain-Umzug nach Ende des 1-Jahres-JIMBO-Kontraktes 2020 längst auf einem modernen WordPress-Elementor-Konstrukt. Das Ganze in einem neuen Vertrag mit eigenem Mailsystem, genügend Traffic und vor allem viel Ablagespeicher. Es gab dann auch noch diese kleinen Domain-Kurzformen „efm2021.info“, „efm2022.info“ als Weiterleitung auf unsere Hauptseite „https://www.easter-fetish-meeting.info/“. Diese Kurz-URL hatten sich schnell bewährt, wenn man jemand auf dem Handy unsere Homepage zeigen möchte. Man vertippt sich eben nicht so schnell. 🙂

Zurück zu den Vorbereitungen für die EFM2022. Es war jetzt schon schwierig, nach 2 corona-bedingten Absagen, 2 Jahren Arbeit für nichts und wieder nichts, noch Menschen zu finden, die sich das ein drittes Mal antun. Immer im Hinterkopf, es könnte ja schon wieder ausfallen. Das Team wurde quasi immer kleiner, ich kann es keinem verdenken.

Aber zu einem neuen Event eines Jahres gehören halt ein neues Logo, ein neuer Flyer, ein neues Banner, ein neues „Oster-Bunny-Girl“ und für meine Modenschau-Idee „von Fetis für Fetis“ ein entsprechend schick aussehendes Fashion-Show-Model für die Plakate.

Das alles zu finden, grafisch aufzubereiten war eine Herausforderung, die wir gemeinsam, manchmal arg zäh, aber am Ende gut gemeistert haben:

  • Chris Nova als Macher der Vorderseite des Flyers mit Latex.Lea als unser Oster-Bunny
  • Alexandra Schumann als Gestalterin der Flyer-Rückseite, des Logos, des Banners, der Fotowand und des Modenschau-Posters
  • "La Luna" als unser „Modenschau-Model“
  • und wir alle bei der inhaltlichen Gestaltung dieser Dinge.
EFM 2022 FashionShow

Im Herbst 2021 war es endlich alles auf dem Stand, wo ich es gerne haben wollte, die ersten Flyer wurden zur BoFeWo verteilt.

Aber die Menschen möchten ja auf so einem Event auch etwas zu tun haben, Zeit also, für die weitere Gestaltung des Tagesplanes. Workshops, ja, wären schön, LatexArmin knüpfte den Kontakt, ich habe dann mit Torsten vom „Bondage Treff Ruhr“ (BTR) gesprochen, gemeinsam geplant, wie es gehen könnte. Seine Idee: kleine Shows und jeweils 1 Einführungsworkshop in Bondage pro Tag. Machen wir so.

Dann hat mir beim TortureShip schon immer diese kleine Feuershow in Konstanz gefallen. Bekommen wir so etwas auch für uns hin? Verschiedene Anbieter gesucht, ein paar gefunden, diese kontaktiert. Die wollten mal 600, mal 1000€ für den 20min Auftritt am Ostersonntag. Nö, das können wir uns nicht leisten, das sind Spendengelder, nicht unsere eigenen.

Ich hatte schon mal dieses Projekt aufgegeben, aber wieder kam ein Kontakt durch die Feti-Gemeinde zustande und da war es: eine Gruppe mit dem hübschen Namen „Ludus Igneus“ aus der Gegend von Essen, nahm zu mir Kontakt auf.

Und wir wurden uns schnell einig, Sonntagabend 22Uhr fanden sie ideal, ich auch. Sie wollten als gemeinnütziger Verein eigentlich gar nichts, aber ihre Vereinskasse hat am Ende natürlich eine hübsche Spende von 200€ erhalten.

Eine tolle Klammerkunst-Show, die ich schon auf der BoFeWo gesehen hatte, kontaktierte mich genauso. Klar, liebes „Dark_fantasia“-Team, ihr dürft gern uns etwas zeigen. Wann passt es euch?

Zwei weitere Workshops, einer über „E-Stim/Electo Play“ von FluffyQueen und FluffyKing und ein Schnupperkurs „Laufen in Heels“ von 6imSinn kamen auch noch auf den Plan, es wurde langsam. Ich finde es einfach schön, wenn sich Fetis für Fetis engagieren, ein kleines Dankeschön gab es aber auch für sie alle. War mir wichtig.

Die reale Modenschau nahm nun auch technisch im Januar 2022 ihre endgültigen Züge an. Mit Dirk von Latexpack wurde ein Moderator gefunden, die Musik dafür festgelegt, das Anmeldeformular in drei Sprachen nach seinen Anforderungen entwickelt und in einem Newsletter 4 Wochen vor Beginn des Events verkündet. Dass wir am Ende 21 Singles/Paare/Trios hatten, die da völlig unbefangen und mit viel Spaß für sich selbst und alle mitgemacht haben, erfüllt mich persönlich mit Stolz. Vor allem, es waren außer 3, alles ganz normale Menschen, so wie Du und ich, keine High-Gloss-Models wie sonst auf den Laufstegen dieser Welt. Das machte es zu etwas Besonderem, fand ich. Ach ja, und Sponsoren haben wir auch noch lange dafür gesucht und am Ende gefunden, immerhin bis zu 150€ für den/die Gewinner. Alle wollten ihren Preis dann jeweils auch gern selbst überreichen, verständlich.

Nun musste nur noch eine gute „Voting“-Methode gefunden werden. Da Länge oder Lautstärke des Klatschens nicht wirklich aussagekräftig sind, musste eine Voting-App her. War mit rund 30€ auch nicht teuer, konnte auch einiges. Zu Hause und als Team getestet, ging ganz gut, na hoffentlich geht es dort auch, Bammel…

Dann war dann noch meine Idee, neben dem „realen“ Catwalk am Samstagabend einen „virtuellen“ Laufsteg über die gesamte Zeit des Events zu veranstalten. Also eine passwortgeschützte Seite (das Passwort stand auf einer Tafel im Hotel für alle sichtbar) anzubieten, wo man über das Handy sein Tagesoutfit hochladen konnte und es und auch andere bewerten konnte. Auch gleich mal in die Homepage eingebaut.

Ebenso die Möglichkeit für alle Teilnehmenden, Bilder des Events, ebenfalls über eine weitere (passwortgeschützte) Seite, hochzuladen. Ich war gespannt, ob sie genutzt werden würde.

Apropos Bilder. Auf unserer Homepage-Event-Seite gab es ja seit 2020 dieses Angebot für unsere Neu-Fetis mit Hemmungen, einen der professionell aussehenden Fotografen im Hotel anzusprechen. Ich kenn das, Bilder sind gerade am Anfang schon wichtig, später aber häufig noch viel mehr, da kennt man dann aber schon einige. Von daher freute ich mich, dass sich auch 2022 insgesamt 7 Fotografen bereitgefunden haben, die zu einer bestimmten Zeit an einem bestimmten Punkt sich einfanden und alles dort fotografierten, wer das möchte. Wurde von vielen genutzt, die Fotografen halfen sich sogar gegenseitig, sagten mir einige hinterher, freut mich.

Und die Idee von Alexandra mit der richtig großen Sponsor-Fotowand im Foyer kam sehr gut an. Mittlerweile wurde die fast schon zu so einer Art Markenzeichen des Events, man sieht und erkennt sie oft im Hintergrund im Erdgeschoss des Hotels.

Ach ja, das Hotel. Natürlich blieben wir die ganze Zeit in Kontakt mit ihm bzw. der Hotelmanagerin, Frau Kock. In den Monaten des vergangenen Jahres war es eher nur ein sporadischer Austausch der immer weiter nach oben gehenden Buchungszahlen. Dann kam die Bitte, wegen den Gästen der Pferdemesse „Equitana“ bis Gründonnerstag 14Uhr kein Latex öffentlich im Hotel zu tragen, gerne, wir kommunizieren es auf allen sozialen Kanälen und auf der Homepage.

Aber dann ging es ab Januar 2022 ans „Eingemachte“.

Noch war allen unklar, ob wir Corona-bedingt wieder absagen müssen, die „Zahlen“ schossen gerade nach oben, aber Vorbereitung musste halt sein. Und gestaltete sich viel schwieriger, als ich es selbst noch in der Zeit in der Vorbereitung auf die 4 Wochen vor dem Starttermin wegen Corona abgesagten „EFM2020“ erlebt hatte.

Wir hatten nun mit festen Essenzeiten, Reservierungspflichten für den Abend, wenig Personal, Bargeld an der Bar, einer gänzlich anderen Aufteilung der Restaurants zu tun. Spielraum in Raum A? Geht nicht mehr, der muss wegen der Feuertreppe immer offenbleiben. Aha. Also dann unten im Clubraum neben dem Pooleingang.

Messe auch im 2.Stock? Nein, wenn Corona es gebietet, eröffnen wir dort unser Ausweichrestaurant mit genügend Abständen zwischen den Tischen. OK.

Dann der Sekt-/Orangensaftempfang, den 2020 noch das Hotel sponsern wollte, war nun 2022 nur noch voll auf „unsere“ Kosten mit Zahlung per geöffneter Sektflasche/Orangensaftkarton möglich. Wollen wir das wirklich? Das Team entschied für „Ja, für so einen Start des Events ist uns das wichtig, auch wenn es etwa 400€ kostet.“

Dann die vielen Kleinigkeiten bezüglich der Messe, Alexandra konnte ein Lied von singen und war nicht begeistert. Immerhin hatten wir zu diesem Zeitpunkt schon mehr Aussteller, die bei uns ausstellen wollten, als wir im 1.Stock überhaupt Fläche zur Verfügung hatten. Die Raumpreise pro Tag blieben immerhin auf dem Niveau von 2020 und sie kamen uns entgegen für den Workshop-Raum, der ja, ebenso wie der Spielraum, aus unseren Spendengeldern bezahlt werden muss.

Nach mehreren Runden von jeweils 1 Stunde am Telefon hatten wir ein Ergebnis. Das hat uns, also Alexandra und mir, zwar nicht gefallen, weil sich an unseren Haupt-Kritikpunkten einfach nichts bewegte. Dazu kam, nur mit viel Überzeugungsarbeit konnten wir die von uns (mir) auf der Homepage eingebauten sinnvollen technische Lösungen zur Arbeitserleichterung dem Hotel vermitteln, eine schwere Geburt. Am Ende aber im Sinne des Events, es war nun durchführbar.

Nur wie, Corona immer noch über uns schwebend? Mit Umhängeschildchen mit Namen/Zimmernummer und „Impf-/Test-Status“ darauf??? Das wäre eine Möglichkeit, denn Armbändchen wollte ich per se nicht. Die sind zwar billig, aber ich mag es nicht, wenn Menschen (schon wieder) gekennzeichnet werden. Außerdem, wer lässt sich mit Bändchen fotografieren?

Also, wer zahlt die Schildchen (immerhin 600€ grob überschlagen für alle Gäste), wie lange braucht es bis zur Lieferung? Erst mal abwarten und Hoffnung haben, das Ende der Maßnahmen schien sich ja zu nähern. Zumal das Hotel auch noch darauf bestand, dass „wir“ die Ausgabe dieser Schildchen mit einem ständig im Foyer sitzenden Orga-Team-Mitglied abdecken sollten. Schräg.

Und ob Tagesgäste zugelassen werden oder nicht, stand weiterhin im Raum. Unsere kommunizierte Meinung dazu war: Ohne Tagesgäste? Nein, geht gar nicht!

Hoffen, bangen und warten war angesagt…

2 Wochen vor dem Event war es immer noch völlig unklar. Der erste Messeaussteller (Fantastic Rubber) sagte schon mal vorsichtshalber ab. Gott sei Dank übernahm mit Ambiente Toys sofort eine weitere Firma dessen Stand.

Bei der Musik war es sogar noch Schlimmer: Tanzen war nur mit aktuellem Tagestest erlaubt, auch für Geimpfte, usw. Ich hatte deshalb überlegt, lohnt sich der gesamte Aufwand für die Musikanlage und die beiden DJ’s dann überhaupt? Für die paar, die dann vielleicht noch mal tagsüber in die Stadt zum Testen fahren, bevor sie abends bei uns das Tanzbein schwingen gehen? Und wer kontrolliert das eigentlich?

Bei der Messe bestand ja ein ähnliches Problem. Letzteres blieb ungeklärt, aber bezüglich Musik und tagesaktuellem Test hatten wir viel Resonanz in den sozialen Medien: Ja, wir lassen uns extra dafür testen, hieß es, ich nehme sogar Leute in meinem Auto dafür mit hin und zurück. Und bitte, unbedingt mit Musik, das ist für uns ein Highlight. Also blieb es dabei.

Wenn das Problem mit den DJ’s sich nicht just eine Woche vor dem Event aufgetan hätte. Beide, die wir jeweils einzeln für den Samstag und den Sonntag gewonnen hatten, sagten an diesem Tag ab. Und nun? Und genau da funktioniert die Gemeinschaft wieder. Rundruf gestartet auf allen Kanälen und kaum 24Stunden später hatten wir mit SkinTense und RubbermanDN zwei neue DJ’s gefunden. Klasse! Und noch mal viel Dank, ihr seid Spitze.

Dann kam Anfang April Bewegung ins Infektionsschutz-Geschehen, nun musste nur noch Corona und die Landesregierung von NRW mitspielen. Also nicht dort bei uns im Playroom, sondern bezüglich Personenbeschränkungen und vor allem „Maskenpflicht in Innenräumen“. Viele hatten ja schon angedeutet, mit oller Maske renne ich da nicht auf diesem Event herum, dann storniere ich lieber. Andere wiederum, so las man in den sozialen Medien, kommen nur, wenn man „mit“ dort ist. Und sie meinten jetzt nicht diese hübschen MSA-Masken 🙂

Und dann war endlich die (auch von mir) ersehnte Botschaft in einem letzten langen Gespräch vor dem Event da: das Hotel verzichtet auf sein Hausrecht. Das heißt, keine (medizinische) Maskenpflicht im Hotel, nur auf freiwilliger Basis, mit Augenmaß und Vernunft. Und bitte auch dort, wo man sich im direkten Kontakt mit dem Hotelpersonal befindet, sofern sie es wünschen. Es waren zudem auch keine 2G/3G- oder Testnachweise notwendig, weder für das Einchecken als Hotelgast, als auch für Tagesgäste für Messe oder Tanz.

Einige stornierten jetzt, aber viele andere stürmten die paar kurzfristig nun freiwerdenden Zimmer, das Hotel war schließlich seit Ende Januar 2022 am Samstag zu 100% belegt.

Befreit lächeln, das Event konnte endlich starten…

Inzwischen hatte @Kiwi10.76, eine Mitarbeiterin von Alexandra unseren @emf_sm – Instagram-Account ordentlich aufgemöbelt. Den hatte ich mal 2020 oder so angelegt, der dümpelte vor sich hin. Kiwi hat ihn in den 4 Wochen vor der Veranstaltung von knapp 20 Followern auf nunmehr knapp über 2000 gebracht mit einer jungen frischen Art und den Möglichkeiten, die Instagram bietet. Schade, dass sie jetzt nach dem Event da nicht mehr weiter machen möchte! Hat jemand Lust, das Orga-Team dabei zu unterstützen?

Ach ja, falls ihr euch fragt, warum das Ding efm_sm heißt: sm = „(S)ocial(M)edia“ 🙂 Ich hätte es noch am Anfang auf efm_event umbenennen sollen, war nur zu faul, die 45 Homepage-Seiten alle noch mal anzufassen. Ist leider dort nicht als feststehenden Header hinterlegbar. Nun heißt er eben so, sorry.

Ach ja, wenn nur nicht die vielen über die verschiedensten Kanäle immer wieder einlaufenden Anfragen gewesen wären, die man eigentlich nur hätte beantworten müssen mit: „Guck doch mal auf die Homepage, da steht doch alles.“ Aber nö, bin ja nett, bekamen jeweils ihre Antwort. Frisst auch jede Menge Zeit.

Und nein, obwohl Teile der Homepage und auch die Newsletter -auch- in Niederländisch sind, kann ich das immer noch nur sehr wenig. Sagen wir mal so, der automatische Deepl-Übersetzer ist genial, er hat mir meist für den ersten Ansatz geholfen. Und Bart Stein hat dann oft noch mal als Muttersprachler darüber geschaut, um die Feinheiten zu korrigieren. Vielen Dank, Fetis arbeiten eben gern für ein gemeinsames Ziel zusammen.

So, nun aber Schluss mit den Vorreden, ihr wollt wissen, wie es für mich war? Das kommt jetzt 🙂

Donnerstag

Große Veranstaltungen? Ach herrje, wie lange ist die letzte schon wieder her? Mal lieber alles, was man brauchen könnte, schön in Ruhe überlegen und Aufschreiben. 5 Tage Event in Latex, so die Planung, da bedarf es einiges an Mitzunehmenden. Oder seht ihr es anders?

Also hab‘ ich, wie früher zu Fetish Evolution Weekend- oder später dann zu EFM2019-Zeiten, einen Plan gemacht, was ich wann wo gern anziehen würde wollen. Dabei drüber nachgedacht, da muss es etwas Legeres sein, wir als Orga-Team müssen zu diesem Zeitpunkt arbeiten, da könnte man ein Shooting arrangieren, also mehr was Stylisches. Nach einigem hin und her war es am Ende ein zweiseitig bedrucktes A4-Blatt mit allen Dingen, die -man- halt dann dort braucht. Nach der Liste habe ich dann mein Köfferchen gefüllt.

Naja, „Köfferchen“ ist etwas untertrieben, am Ende 2 große und 2 kleine Koffer, 3 Schuhkartons, 1 großen Schuhbeutel mit Unmengen Bügeln, die Ölwanne und dann noch Fressereien, Saufereien und die recht große Majikku Kig-Maske. Bei meiner Frau ging das übrigens einfacher. Sie nahm einfach alles mit, von dem sie meinte, es passt ihr zurzeit. 🙂 Wie das unser kleiner VW Polo alles dann transportieren soll, keine Ahnung. Egal, ist schließlich sein Problem.

Um 10:45Uhr war wirklich alles drin und so zogen wir ziemlich pünktlich los. Bis auf das übliche Staugeschehen um Leverkusen war nichts Besonderes. Kurz noch in Essen tanken und schon rollte das Latexmobil pünktlich um 14Uhr vor’s Hotel. Und ein Wetterchen heute wieder!

Schon komisch, ist fast so ein bisschen wie in seinem wohlbekannten Urlaubsdomizil ankommen, Ostern gehört man einfach hierher, oder? Mmh, ja, sieht dabei auch noch so aus wie immer, nur die Feuertreppe ist definitiv neu. Aber das wusste ich ja schon von den Planungen her.

Ah drüben auf der Außenterrasse der Bar tobt schon etwas das Leben, aber erst mal anmelden. Ich hoffe, die Hotelmanagerin ist noch da.

Nein, war sie nicht, musste heute eher los, wir treffen sie Morgenvormittag, verriet uns der nette Herr von der Rezeption. OK, genügt.

Dann sagte er etwas sehr Irritierendes. Er sei von den schon anwesenden Gästen schon gefragt worden, ob sie jetzt Latex anziehen können. Das habe er verneint, es wären noch Businessgäste aus Texas wegen der gestrigen Pferdemesse im Haus! Oh, Puls, meine Frau musste mich etwas zurückhalten….

Nein, erklärte ich ihm, wir haben das Hotel nun exklusiv und mit der Hotelleitung abgesprochen ab Donnerstag 14Uhr bis Dienstag 10Uhr für unsere Veranstaltung. Da müssten diese „Businessgäste“ dann eben durch, wenn sie nun noch da wären. Na OK, nickte er. Thema erledigt.

Zurück zum Auto, noch gibt es diese kleinen Gepäckwagen vorn am Eingang, muss man doch nutzen. Ach guck, diesen Angestellten des Hotels kennt man auch noch: Andre und er ist jetzt Frühstückschef. Strahlte richtig vor Freude, uns wieder zu sehen und meinte, wir wären die ersten, die das Hotel nach 2 Jahren wieder zu 100% füllten. Aber noch wichtiger schien mir, dass er sich auf unseren Anblick zum Frühstück in den nächsten Tagen freute. Bei der Gelegenheit auch gleich die linke Hand der Hotelmanagerin kennengelernt, ich hörte ihre Stimme bisher immer nur in den Telefonkonferenzen mit dem Hotel. Irgendwie in Natura viel netter.

Aber erst mal alles ins Zimmer verfrachten, 3x Fahren ist doch wohl Pflicht, oder?

Groß zum Ausräumen, gar umziehen, kamen wir aber nicht, Alexandra ist mit ihrem Transporter eingetroffen. Wir wollten eh erst mal Kaffeetrinken, also runter, begrüßen, kurz mit ausladen helfen und dann gleich weiter zur Meute im Außenbereich der Bar.

Knuddel, Knuddel, Dany und Lars sind schon da, kurze Zeit später die Münchner. Ja echt, wir haben uns schon eine ganze Weile nicht mehr gesehen, das letzten Mal bei unserer Back-In-Latex-Party in Kamen im September 2021.

Wow, ich muss aber auch einen bleibenden Eindruck hinterlassen haben! Einer der netten älteren Kellner sagt doch tatsächlich zu mir, er hätte mit mir als Katze 2019 ein Foto zusammen gemacht, das hat er jetzt noch. Ob wir wieder eines machen könnten, wenn es soweit ist? Klar, aber gerne, morgen dann. Erstaunlich, ich war ja immer noch in einem roten T-Shirt und jemand erinnert sich an jemanden 3 Jahre zuvor in einem Outfit mit Maske auf. Muss man erst mal hinbekommen. Gott sei Dank habe ich ihn wenigstens auch erkannt.

Hoch die Tassen und Gläser, oops, der Blick schweift über die Getränkekarte. Oh, trinkt langsam, dass müsst ihr genießen! Mmh, Bier 6,50€ ist schon eine Hausnummer. Weinglas 8€, Kaffee 3, Cappuccino 4€, Cocktail 9€. Das sie die Preise nach oben aufrunden, hatten sie am Telefon gesagt. Schon damit keine 10 und 20c-Münzen beim notwendigen Barbezahlen an der Bar noch anfallen, aber die Größenordnung ist schon etwas erstaunlich.

Dass sich da später noch paar aufgemacht haben, im REWE noch ein wenig Zimmernachschub zu holen, kann man verstehen. Andererseits, das Hotel muss auch leben, hatte die letzten beide Jahre wenig Umsatz. Die gesamte Veranstaltung, die Messe, die Highlights, Workshops sind alle kostenfrei für die Besucher, die Übernachtungspreise inklusive Frühstück immer noch moderat. Was man sonst bei vielen Veranstaltern am Anfang im Vorfeld schon rüberschiebt, steht in keinem Verhältnis zu dem 1-1,5€ mehr pro Bierglas. Man hat es ja in der Hand, was und wie viel man trinkt und ich denke, das Gesamtpaket muss stimmen. Von daher, ja, ich fand die Getränkepreise auch zu hoch, aber die waren eben nur ein Teil des Ganzen. Und ehrlich, mir ist lieber, das Hotel gibt es auch 2023 noch, als jetzt 2,50€ gespart zu haben.

So, etwas getrunken, bin wieder friedlich.  

Nun aber: Unser Event kann starten. 

Die laminierten Event-Flyer wieder, wie 2019, außen anzubringen, war mir eine Ehre.

Alexandra meinte, sehr schön, aber lass uns auch gleich noch die Willkommensschilder schon mal Foyer aufstellen, dann haben wir das auch hinter uns, OK.

Und die Schilder mit den „Bitte nur nicht mit nackten Hintern auf die Stühle setzen“ an den Restauranttüren und im Barbereich anbringen.

Das hier ist -unsere- favorisierte Variante, das Hotel bestand auf etwas Züchtigerem, könnt ihr euch denken. 🙂

Nun denn, auf, wir müssen auch was anderes heute noch tun:

Unsere Ausstellerkoordinatorin im Team, Alexandra von 6imSinn, hatte mit den Ausstellern und Sponsoren ausgemacht, wir packen so kleine pinke Goddy-Bags mit kleinen Werbematerialen von jedem, legen da noch je 1 Vivishine-Glanzprodukt und die 2 kleinen Druckverschlusstütchen dazu.

Ersteres, um sich hübsch strahlend den anderen präsentieren zu können und letzteres für Geldscheine und Münzen zum Barbezahlen der Getränke. Diese Tütchen, so unsere Orga-Team-Intention, kann man sich gut unters Kleid oder in den Anzug stecken und muss keine extra Tasche dabeihaben. Sie hat recht, wer mag auch schon Metall direkt zusammen mit Latex?

Das war also der Plan. Klar war auch, die müssen wir alle heute noch packen, 400 Stück sollten es werden und jedem, der ab morgen ins Hotel kommt oder eincheckt, mitgegeben werden. Helft ihr uns mit, fragten wir die anwesende Kaffee- und Biertrinkerschar. Na klar. Jetzt starten? Nee, es fehlen noch Werbematerialien, die bringt ein „Patrick“ dann vorbei, meinte Alexandra, zweimal anfangen macht keinen Sinn. Sahen wir auch so, noch ein 6,50€ Alt-Bier bitte. Umziehen? Später…

Naja, es wurde später und später, von einem „Patrick“ keine Spur. Immerhin trafen wir nun auf die „texanischen Businessgäste“. Stellt euch unser Grinsen vor, als diese 5 Männer und die eine Frau aus den USA uns erzählten, sie wären extra gestern wegen unserem Event hierher nach Deutschland gekommen. Sie wäre „Mistress Precious“ und würde seit 14 Jahren in Texas ein eigene Fetisch-Veranstaltung jedes Jahr organisieren. Sie wollte einfach mal mit ihren Freunden genießen, bei einem so besonderen Event wie unserem mit dabei zu sein, mal nichts machen zu müssen. Na wenn das nichts ist. Ich denke, wir haben sie nicht enttäuscht.

18:15Uhr, wo bleibt Patrick??? Ah, endlich erschien er auf dem Parkplatz des Hotels. Allerdings waren uns unsere zugesagten Helferlein nun inzwischen abhandengekommen, dafür Hans-Jörg mit seiner Frau von Ambiente Toys eingetroffen. Und wir immer noch in Baumwolle und 400 verflixte Tütchen vor uns.

Also los, wir müssen. Das Hotel ließ uns im Keller eine lange Tischreihe bilden und dort standen, lagen, stapelten sich alsbald jede Menge pinker Dinge und deren Inhalt. Umrundet von am Ende 12 Menschen, den 6 netten Texaner nebst Hans-Jörg, seiner Frau, „Patrick“ und uns drei.

Man soll es nicht glauben, wie viel Zeit das braucht! Viertel vor 8 war die letzte der 400 Vivishine-Tütchen in ihrem pinken Täschchen versenkt und wir hatten Hunger, mächtig Hunger. Nichts gegessen seit dem Frühstück, merkt man. Jetzt noch erst Umziehen? Nee! Aber erst mal nett bei all unseren Helfern bedanken, Alexandra wollte jedem noch ein Getränk später an der Bar ausgeben, was die Texaner aber dankend ablehnten. Sie hätten gern geholfen. Ehrlich, so was begeistert mich, einfach mal für andere da zu sein, wenn Hilfe gebraucht wird.

Nun auf, noch mal zum Abendessen extra wegfahren? Nein, das Restaurant, heute am Donnerstag noch im Barbereich, hat auch gutes Essen hier, lass uns doch das nehmen.

So traf sich alles, nebst unserem Modenschau-Flyer-Girl „LaLuna“, die inzwischen von Lustzauberer vom Flughafen abgeholt worden war, in der Bar. Auf einen schönen Abend, auf ein schönes Event, Prost.

Wenig später gesellten sich dann auch noch Samantha und Simon, FluffyQueen und FluffyKing zu uns, so lernte man sich gleich ein wenig kennen.

War dann ein sehr gemütliches Beisammensein, auch wenn wohl 90% noch in Baumwolle waren, Fetis verstehen sich auch so. Aber morgen, in Latex, versprochen!!!!

Und man soll es nicht glauben, schon so kurz nach 22Uhr schlichen wir müde ins Zimmer. Bett? Nein, erst noch ausräumen, die drei Infoboard-Seiten der Homepage für den nächsten Tag vorbereiten. Dabei merken, dass das WLAN im Zimmer 445 eine Katastrophe ist. Geht, geht nicht, meist nicht. Also Hotspot-Betrieb über Handy, das funktioniert wenigstens. Hat dann aber im Laufe der insgesamt 5 Tage über 1,2GB Daten alleine nur für die tägliche Homepage-Pflege gezogen.

Kurz vor 23Uhr traumlos (??) endlich doch ins Bett…

Freitag

Ach herrje, Freitag, das wird zunächst ein Arbeitstag für uns als Orga-Team. Es muss ja alles aufgebaut, eingerichtet, vorbereitet werden. Aber wenigstens etwas Latex, bitte!!

Na los, jetzt nicht rumheulen, reinhopsen. Und so zog ich bald in schwarzer LatexCrazy-Latexleggings, dem roten Pengu-Schwimm-Body und in Hunter-Stiefelchen zusammen mit meiner Frau zum Frühstück.

Oh ja, das sieht noch total entspannt heute hier aus. Die wohl nun inzwischen 73 anwesenden Übernachtungsgäste verteilten sich prima über den gesamten Bereich, saßen in kleinen oder größeren Grüppchen herum, wir gesellten uns zu einer, den mit den Münchnern.

Das Buffet, naja, etwas kleiner als in Erinnerung.

Aber halt, heute ist doch erst Freitag, so richtig gefüllt wird das doch erst am Wochenende (und war dann wirklich noch mal ordentlich angewachsen). Aber selbst so, mehr als genug und für uns sehr gut ausreichend. Der Teller, und danach der Magen, waren alsbald voll.

Auch ein bisschen Zeit, ehe es zum Ernst des Tages geht, zum Klönen.

Ist Frau Kock, die Hotelmanagerin schon da? Ja, ist hinten an der Bar. Na denn auf. Da war sie auch, wir kannten uns schon persönlich von 2019, das macht es einfacher.

Aha, die Polierstation darf jetzt nicht mehr, wie geplant, im Foyer sein. Das Reinigungspersonal hat wegen dem eventuell auftretenden Öl interveniert. Schade, bisschen aber auch verständlich. Wohin damit? Der Spielraum wurde auserkoren.

Apropos Spielraum: Ursprünglich war dieser nur am Samstag und Sonntag geplant. Bei je 200€/Tag Miete muss man bei, zum Zeitpunkt der Planung nur rund 1800€ vorhandenen Spendengeldern, vorsichtig sein. Aber…

In dem letzten Newsletter, 2 Wochen vor dem Event, den ich auf der Homepage, als Mail, über alle sozialen Kanäle bezüglich der Entscheidung des Hotels zur „Nicht-Masken-Pflicht“ verschickt hatte, erwähnte ich auch „Schade, wir würden ja gern für euch den Spielraum auch am Freitag anbieten, aber es fehlt schlichtweg das Spendengeld, um ihn zu mieten. Wir sind immer noch im MINUS.“ Man soll es nicht glauben, innerhalb von nur 3 Tagen tauchten auf unserem Paypal-Spendenkonto etwas über 650€ auf. Damit war nun genügend Spendengeld da, zumal das Hotel uns mit einem Tagessatz für den Freitag von nur 100€ Raummiete entgegenkam. Wir konnten ihn nun ab 18Uhr offiziell nutzen, aber schon ab 9Uhr einräumen, klingt fair. Danke noch einmal an alle, die kurzfristig so viel spendeten und allen Fetis den Besuch dieses Raumes auch schon am Freitag ermöglichten.

Und so standen wir im noch fast leeren Spielzimmer, der Boden schon teilweise vom Hotelservice mit ein paar aufgeschnittenen Plastetüten bedeckt.

Ach herrje, bisher hatte sich keiner von uns Gedanken gemacht, wohin mit den zugesagten Geräten. Also „Schnellplanung“ gestartet, die Polierstation sollte nun direkt neben die Tür kommen, so sieht man sie wenigstens, wenn der Eingang offensteht. Der MagicFrame hier hin, Andys Vakuumwürfel dort, die StyleFetish-Geräte hier, da und dort.

Also alles großflächig abdecken und schon voller Eifer mit Aufschlitzen und Auslegen der blauen Plastiksäcke, drüber die ersten alten Laken, angefangen. Selbst die Wände nahe der Polierstation wurde etwas geschützt, Öl dort dran wäre halt unschön. Ach ja, da wäre Hilfe gern willkommen gewesen.

Weiter organisieren, dafür bin ich ja jetzt da. Die nächste Frage, wo genau soll die Feuershow stattfinden? Mit der Hotelmanagerin hingelaufen, geschaut. Es war alles schon abgesperrt, perfekt. Selbst an Parkplätze war gedacht worden. Also ein paar Bilder gemacht und der Ludus-Igneus-Truppe per WhatsApp Bescheid gegeben, sie waren zufrieden.

Oh je, das nächste Problem:

3 der Geräte für den Spielraum, die von StyleFetish, waren schon da, standen aber als großer Puzzlehaufen im Foyer, wenig später wie von Zauberhand im Spielraum. Weiß jemand, wie das zusammengehört, was wohin angebaut werden müsste??? Es begann von anwesenden Stylefetish-Kundigen ein lustiges Rätselraten auf den 3 dafür im Playroom vorgesehenen Plätzen. Gott sei Dank kam wenig später „Stilecht“, er hat mit Holger von StyleFetish schon direkt zusammengearbeitet und wusste es dann definitiv. Naja, geht doch, es war sogar -fast- richtig gepuzzelt worden. Den zum endgültigen Zusammenbau notwendigen Inbus-Schlüsselsatz bekamen wir vom Servicetechniker des Hotels, verschwand später zunächst spurlos…

Macht mal, denn, die nächste Aufgabe stand zusammen mit Joachim, meiner Frau und Alexandra an: der Aufbau der großen Fotowand. Die sollte nun ins Foyer und war eines der Projekte, die Alexandra mit den Ausstellern vorangetrieben hatte und deren Kosten einfach zwischen ihnen aufgeteilt wurden. Mit allen Ausstellern? Nein, nicht mit allen. Einige haben einfach die Aufforderung ignoriert, sich schriftlich dazu zu bekennen, mit darauf sein zu wollen. 🙁

Nun ja, die Wand war so groß, so prominent platziert, wurde so oft auf so vielen Bildern als Hintergrund genutzt, da werden sich dann doch einige mächtig über verpasste Werbung für das eigene Unternehmen geärgert haben. Sei’s drum. 🙂

Nebenbei tauchten immer mehr neue Gäste auf, war ja auch schon längst nach 13Uhr, kurze Unterbrechungen für kleine Knuddelaktionen waren immer wieder mal von Nöten. Könnt ihr sicher verstehen.

So, noch verschiedene Schilder malen, Playroom ->, Polishing station -> , Playroom /|\, Polishing station /|\ und jeweils an die Wände und Türen mit durchsichtigem Klebeband befestigen, die Zeit vergeht.

Und der Playroom füllt sich derweil weiter…

Ah, der Käfig für den Barbereich kommt auch. Zusammen mit „Chainrattler“ den Standort heraussuchen, das Ganze ordentlich am Geländer mit Kabelbindern befestigen ist Pflicht. Er wurde auch während der Veranstaltung genutzt, allerdings nicht wie gedacht, als Sub-Käfig, sondern mehr als Fotografierobjekt.

Ich war auch übrigens auch mal drin 🙂

15:30Uhr, alles steht (dachte ich)

Alexandra ist oben, ihren eigenen Messestand einzurichten und ich gehe erst mal unter…

Also im Pool ins Wasser. Schön, so ein bisschen in der Latexleggings und dem Body herum zu plantschen. Tut gut, sich auch ein wenig wieder abzukühlen.

Ich war da übrigens nicht der Einzige, @AndersArtig_NRW, @Unfug_73 und @IVE_1976 waren schon fleißig am Unterwasser-Shooten. Ob die Möglichkeit dazu besteht, hatte ich extra vorher beim Hotel angefragt. Kein Problem während der normalen Öffnungszeiten (6:30-21:30Uhr), hieß es. Und so nutzen sie es schon mal, ehe es auch hier voll wird, prima.

Zeit genug noch für einen Kaffee mit meiner Lieblingsfrau? Aber immer 🙂

So, aber nun, die offizielle Eröffnung des Events mit unserem Sektempfang im 2.Stock steht für 18Uhr an. D.h. ich kann, nein ich muss (!) mich jetzt in Latex werfen. Meine Frau dann auch.

Genau während des Anziehens, den Catsuit gerade mal in Hüfthöhe, wieder ein Orga-Anruf:  Boris fragte, wohin mit seiner Fesselliege. Nun ja, ich kam da jetzt gerade nicht weg. „In das Spielzimmer, links hinten neben der Bar bitte.“ OK, ob ihm ein paar helfen könnten. Sicher, frag‘ einfach unten, war meine Antwort am Telefon. „Ein paar sollen helfen?“, mir hätte es auffallen können. Ist es aber nicht…

Endlich. 17:20 war meine Lieblingfrau in ihrem Outfit und ich im SpaceCat-BBC mit dem neuen SavageWear-Morgana-Schößchrock drin. Und aufgeregt. Ein bisschen. Es wurde ja immerhin eine kleine Rede von mir erwartet und die hatte ich in den Tagen zuvor auch schon mal vorbereitet und ausgedruckt. So ein bisschen was auf Englisch, viel auf Deutsch sollte es sein, halt international wie dieses Event selbst.

Neugierig auf den Inhalt? Seht selbst. (Link zur Rede)

Nun wollte ich die aber nicht wirklich nur ablesen, sondern mich eher an diesen Stichpunkten als freie Rede entlanghangeln. Also noch mal laut vor meiner Frau im Zimmer diese üben. 🙂

Gar nicht so einfach, wird schon gutgehen. Ich habe zwar schon ein paar Mal vor mehr als 200 Menschen beruflich einen Vortrag (mit PowerPoint-Unterstützung) gehalten, 2-3 Versammlungen geleitet. Ist aber halt noch was anderes, hier. Noch mehr Anwesende und nichts als meinen Zettel in der Hand zum ab und zu Draufgucken, dazu hoffentlich ein Mikrofon in der Hand. Und ich weiß, einen zweiten Anlauf gibt es nicht, muss so klappen.

Als wir dann so gegen 17:50Uhr im 2.Stock ankamen, war ich echt erstaunt. Wow, so viele erwartungsvolle Menschen, extra wegen uns. Und in so vielen hübschen Outfits, grandios.

Alexandra, meine wichtigste Co-Organisatorin und unsere beiden Helfer LatexArmin und Latexdolljaci waren auch schon da. Irgendwo im Raum sicher auch Chris. Mit den beiden kurz abgesprochen, auf welches Stichwort ich das Glas Sekt von ihnen in die Hand bekomme, was ich zum Anstoßen erheben wollte. Dann hieß es warten. 18Uhr war zwar Beginn, aber noch immer quollen Massen über Massen in den Saal. Also noch mal kurz weiter warten.

Das mit dem Mikrofon hatte sich mittlerweile auch geklärt, der 2.Stock hat eine eigene Lautsprecheranlage und auch ein tragbares Mikrofon. Sollten wir uns merken.

Sodele, 18:10Uhr, wir starten: It’s Showtime.

Und hab‘ natürlich auch Alexandra und meine Frau mit auf die Bühne geholt, auf Armin und Joachim gezeigt. Wir haben es gemeinsam gerockt, wir lassen uns auch gemeinsam feiern.

Nun ja, ganz perfekt war die Rede nicht. Improvisieren ist manchmal nicht gut, man vergisst dann auch leicht wieder etwas anderes.

Aber was mir wirklich am Ende wichtig war, Liz & Iian von „LatexPartners“ aus UK. Sie hatten für das EFM2020 stolze 600€ für unser Event gespendet, als Anschub. Sie verfolgten unsere Bemühungen weiter, wir blieben die ganzen Jahre in Kontakt. Und für mich war es dann so traurig im Herbst letzten Jahres zu lesen, dass Iian mir mitteilte, dass sie an unserem nun hoffentlich stattfindenden Osterevent 2022 nicht teilnehmen können, vermutlich nie mehr an einem. Er wäre unheilbar an einem sehr aggressiven Krebs erkrankt. Ich fragte ihn noch, möchtet ihr euer Spendengeld zurück? Nein, nutzt es und denkt an uns! Machen wir. Liz hat mir dann mitgeteilt, dass er kurz vor Weihnachten verstorben ist.

Deshalb in Deutsch und in Englisch am Ende meiner Rede: Lasst uns deshalb das Leben genießen, auf sie, auf euch, auf uns anstoßen!

Auf ein schönes Event voller Leidenschaft, Gummi, Outfits und Begegnungen mit alten und bald neuen Freunden.

Cheers.

Und das taten wir dann auch. Mit uns, mit vielen, der erste Teil war geschafft und die Leute sahen glücklich aus.

Am Ende waren immer noch paar Gläser Sekt übrig. Hopp, die sind bezahlt, trinkt sie.

Auch die wurden alle, die Massen schwebten hinab, der inzwischen sich selbst eröffnete Spielraum nahm seine eigentliche Aufgabe auf. Den Rest sah man an der Bar, im Hotel, im Schwimmbad oder dann später im Restaurant.

Zeit mal in den Spielraum zu schauen. Voll, wie gesagt. Und ein Monster von Fesselliege stand genau an dem Platz neben der Tür, wo die Politur-Station für den nächsten Tag geplant war. Auch noch recht weit im Raum, zu nah am nächsten Stylefetish – Spielgerät. Kurz rüberrückeln? Vergiss es, 4 Mann, nebst mir, hingen dran wie ein Schluck Wasser, schwer wir Mist! Naja, die 50cm weiter Richtung Wand haben wir es geschafft, aber nicht von da weg. Das muss morgen irgendwie erledigt werden. Aber schön, dass inzwischen der MagicFrame von Rosengarn und die beiden Vakuumgeräte von Andy, Würfel und Tower, ihren Betrieb aufgenommen hatten.

Wird schon wieder halb 8 Abends, wir hatten paar Tage zuvor für 19:45Uhr im Restaurant vorreserviert (Yeah, meine eigene App hat tatsächlich funktioniert!), lass uns langsam hingehen. Das letzte Essen war halt das Frühstück, wird Zeit nun. Hunger!!!

Ja, wenn jetzt nicht spontan das Problem als Frage aufgekommen wäre, was findet eigentlich morgen hier statt? Siehe Tagesplan? Steht doch im Internet auf der Homepage. Reicht nicht! Es musste was optisch Schönes hier im Foyer her.

Anja fand sich dann sofort bereit, den mit mir zusammen zu erstellen. Mehrfarbig sogar, aber bewusst auf englisch. Kaum eine halbe Stunde später war er fertig, ist er nicht schön geworden?

Sie versprach, die Pläne für Sonntag und Montag dann morgen auch schon mal zu bauen, vielen Dank. Und das hat sie dann auch. Dass ist immer wieder das Faszinierende an so einem gemeinsamen von Feti für Feti-Event, die Hilfsbereitschaft der Menschen untereinander. So als ob dieser vielfach durch Corona verstärkte Egoismus einfach wieder weggewischt wäre.

Aber nun, Essen. Hatte ich schon erwähnt, dass ich Hunger hatte?

Dieses Mal kam der Burger auf die Teller. Ein wahrlich großes Teil, satt waren wir danach allemal.

Anschließend, ihr ahnt es, gemütlich bis 23Uhr an der Bar sitzen.

Noch ein kurzer Blick ins Spielzimmer, oh ja, das wird gut angenommen, die Freitags-Investition hat sich echt gelohnt.

Tja, müde waren wir ja schon von diesem erlebnisvollen Tag. Aber an so einer „Gangparty“ voller Musik und Alkohol kommt man einfach nicht vorbei. Wollten wir auch nicht, wurden sofort mit einbezogen.

So ist das eben, gerade auch dieses Event lebt von diesen kleinen, mehr privat organisierten Dingen. Wir hatten ja auch Knabberzeugs und Aljohol mit dabei, kamen aber gar nicht dazu, dieses aus dem Zimmer zu holen.

Naja nach 1Uhr zogen wir dann doch in Richtung unserer Kemenate los. Schließlich müssen wir um 10Uhr gefrühstückt haben! Dann kommt nämlich Lothar und bringt die Musik- und Lichtanlage, die muss dann sofort in den 2.Stock. Bis morgen denne, Bett…

Moment, so schnell doch nicht: Erst mal meiner Frau helfen, um aus ihren schwarzen, so hübsch glänzenden Sachen zu kommen, dann noch die 3 Infoboardseiten für Samstag ändern. Es gibt schließlich genügend Menschen, die da drauf schauen. Den Kampf mit dem Hotel-WLAN hatte ich da schon wieder mal verloren.

1Uhr irgendwas dann doch gemütlich im Bett und das haben wir uns verdient.

Samstag

Nee, das lass ich mir bei so einem Event nicht nehmen, Orga-Team hin oder her! Heute ging es dann schon mit ein wenig mehr Latex aus dem Zimmer: Frühstück in den silbernen LatexCrazyLatex-Leggings und silber/metallic blauen Latexbody vom Catfish. Wir waren um kurz nach 9Uhr eingetroffen, hatten also der Planung nach jetzt fast eine Stunde Zeit, ordentlich zu futtern. Und dran denken, besser früh ein wenig mehr, denn das mit dem Essen wird heute Abend eh zeitlich schwierig. Daher …

... lass uns lieber jetzt ordentlich reinhauen. 🙂

Man merkt es, das Hotel hat sich gestern gefüllt. Zum einen, die Anzahl der Gäste ist unvergleichlich größer. Zum anderen, das Buffet hat sich um einiges erweitert. Aber was geblieben ist, diese schönen Outfits schon zum Morgen. Dieses Rascheln des Latex, dieses internationale Sprachgewirr an den Tischen.

Ach Mist, 9:39Uhr, wer stört am Telefon? Lothar steht vor der Tür. Verflucht, nicht mal aufessen kann man hier! Ess mal weiter, ich versuche Joachim zu finden, murmelte ich meiner Frau zu und wusch, war erst mal kauend weg.

Gott sei Dank war das mit Joachim gar kein Thema, er lud nämlich schon mit Lothar die Boxen aus dem Auto auf die beiden von ihnen okkupierten Kofferwägelchen. Und so zog eine Karawane, zu der meine Petra alsbald ebenso zugestoßen war, mit den vollen Wagen durch den Fahrstuhl in den 2.Stock, leer zurück, voll wieder hoch, … War jedenfalls einiges.

Wo die von Lothar gewünschten Tische waren, wussten wir ja auch noch, besorgten also 2 aus dem Keller.

Und während Lothar begann aufzubauen, bereite Alexandra ihren Catwalk-Einführungs- und „Schnupperkurs High-Heels“-Workshop dort vor.

Apropos Catwalk. Den wollte ich unbedingt und es war eine Menge organisatorischer Vorbereitung. Nach dem Online-Stellen des Anmeldeformulars 4 Wochen vor dem Event füllten sich die Anmeldungen zwar recht schnell bis auf ungefähr 10 auf, dann wurde es langsamer, 11…12…. Ok, wir haben ja noch Zeit bis zum Event, 45 war unsere absolute Obergrenze, aber die wollten wir nicht erreichen.

So nach und nach kamen, auch weil wir Fetis angesprochen, immer wieder in Beiträgen im Joyclub, auf Facebook usw. darauf hingewiesen haben, noch so 4 dazu. Mmh, 16, ja würden auch schon reichen.

Zurück zum Workshop: Einige dieser 16 wollten diesen Workshop nutzen, um das Laufen in High Heels zu üben, dazu kamen noch einige andere, auch so Interessierte. Alexandra hatte extra Musik zum Üben im Vorfeld besorgt und natürlich überschnitten sich nun ein bisschen Lothars Soundprobe und Alexandras Bemühungen. Aber zeitlich ging es leider nicht anders, von keiner Seite. Sorry, war keine Absicht.

Was ich persönlich lustig fand, eine Frau stand, offensichtlich zweifelnd, draußen im Foyer des 2.Stockes. Fragte mich, ob sie auch in diesem roten, mehr Tüllkleid an dem Catwalk teilnehmen könne? Ja natürlich, jeder bzw. jede, mit was er oder sie mag (nur nicht nackt bitte 🙂 ). OK, meinte sie, dann versuche ich es. Aber sie müsse erst lernen, auf diesen hohen langen Stiefeln zu gehen. Und das waren wirklich laaaange Dinger! Na, dann bist Du hier richtig, geh‘ rein und lasse es Dir zeigen. Und dann melde Dich bitte online an. Machte sie tatsächlich und die Bilder abends vom Catwalk zeigen, sie konnte es tatsächlich.

Oha, schon wieder nach 11Uhr, bekommen wir noch einen Kaffee unten im Frühstücksraum? Der schloss zwar um 11Uhr, aber sie waren so nett, Danke. Nahmen wir dann mit raus an die Bar, um den Abräumbetrieb nicht aufzuhalten.

Moment, Bart Stein, unser Polierer und sein Kumpel vom LGS trafen ein. Ach herrje, da war ja noch was, die schwere Liege muss von dem Platz dort weg. Frau Kock, die Hotelmanagerin war da pragmatisch, als ich sie gebeten hatte, ob uns ihr Personal helfen könne. So rückten 8 völlig ahnungslose Servicekräfte in den Spielraum ein und nahmen mit Erstaunen wahr, dass dort gerade 2 Feti-Paare sich auf 2 der 3 StyleFetish-Geräten vergnügten, so richtig, wie man sich vorstellt.

Oooh, ob, dass jetzt ein „Vergnügen“ in ihren Augen war, wage ich mal zu bezweifeln, aber sie nahmen heroisch den Kampf auf den Fesseltisch gerichtet auf und schafften es tatsächlich (zu 8!) den Tisch 2m weiter nach links zu tragen. Kurz noch Laken wieder drunter und raus waren sie. Ich hoffe, von diesem Erlebnis erzählen sie -nicht- ihren Enkelkindern und es hinterlässt auch keine bleibenden psychischen Schäden.

Naja, jedenfalls konnte der Polierbetrieb jetzt starten. Noch schnell Vivishine-Glanzsprühöl und Poliertücher von oben geholt, nun war die Station offiziell offen. Vorgaben von uns gab’ es keine, macht, solange ihr denkt, macht Pausen, wann ihr wollt. Vielen Dank noch einmal. Von Fetis für Fetis lebt halt auch von gegenseitigem Vertrauen.

Zurück in die Bar zum kalten Kaffee und schon mal Thomas (t-photo.eu), einen der Fotografen, getroffen, wir mögen uns.

Kurz gequatscht, währenddessen, ein Telefonat, das ich schon erwartet hatte: Torsten vom BondageTreffRuhr (BTR)

Gleich mal erzählt, wo jetzt genau der Workshopraum sei. „Thomas, wir sehen uns nachher zum Shooting“ und dann mal hoch in den 1.Stock in Raum F getigert.

Torsten, ein Bär von Menschen, dazu ein sehr netter ruhiger Zeitgenosse war mit seinem Club schon voll in der Aufbau- und Probierphase.

Ich war jedenfalls auf seine Vorführung gespannt, versprach ihm, dass Armin dann noch mehrere kleine Wasserflaschen vorbeibringt und machte mich erst mal dran, weitere Schilder anzubringen. Der Workshopraum F ist aber auch echt schwierig zu finden ohne diese.

Mmh, oh je, man fragt nach dem Imbusschlüssel-Satz des Hotels aus dem Spielraum gestern. Suchen wir mal dort. Nicht mehr auffindbar. Aber vielleicht hat ihn ja zufällig Boris oder einer der anderen Spielgerät-Ausstatter des Raumes irgendwo hingelegt?? Nein, er war weg. Schade, wir müssen es wenigstens schon mal bei der Hoteltechnik beichten gehen… OK, kommt dann mit auf unsere Zimmerrechnung.

So, jetzt aber, schon wieder gegen 14:30Uhr, ich will ja Thomas seine Fotolinse noch ein wenig beglücken, bevor es dann heute Abend stressig wird. Außerdem hätte ich gern diesen roten Silikonflogger mit dem großen silbernen Stiel von Ambiente Toys auf der Messe gekauft. Nein, nicht wirklich zum Benutzen. Aber der sieht so schön martialisch aus und wäre für Shootings sicher prima als Blickfang einsetzbar, so die Überlegung. Schaue ich mir dann mal im Original an.

Anziehen Herr Katze! Ja doch.

Wieder mittendrin, man ahnt es, klingelt das Handy, „Dark_fantasia“, unsere Klammerkunstshow ist da. Ach herrje, glatt vergessen. So erzähle ich ihnen mal wieder nur halb angezogen, wo ihre Show stattfinden sollte (in der Bar, wo sonst?), verspreche ihnen, dass ich morgen mal mit dabei sein werde (habe ich auch geschafft). Und mache mich erst mal weiter fertig. Wer weiß, wann der nächste Anruf kommt.

Heute war für das Shooting etwas Aufwändigeres gedacht, der Fantastic Rubber-Blizzard-BBC, dazu das Kombinationskorsett Cor13 von HW Design. Meine Frau rollte mit ihren hübschen Äugchen, als es dazu mal wieder der berüchtigte Mösen-Schrittriemen sein sollte. Ist doch nur für’s Shooting, Petra. Mit Halsreif (Metall Geyer), Stiefelchen, Feiticokatzenmaske, Signature Latex-Katzenschwanz und meinen Katzenpfötchen war dann die Katze ausgesprochen vollständig. Und wurde von Frauchen ausgeführt.

Erst mal zur Messe, sich kurz dort zeigen. Und zielstrebig den Stand von Ambiente Toys angepeilt, roten Flogger im Original begutachten. Jepp, haben will, …

Meine Petra hatte derweil den Stand von lldeSaxe Fashion angesteuert. Eine bestellte und zwischenzeitlich gelieferte Hose war noch etwas zu lang und wurde umgehend vor Ort von Yvonne in ihre Schranken gewiesen. Das ist auch Kundenservice, finde ich. Kleines Schwätzchen noch, man kennt sich. Weiter.

Zum BTR. Dort war im Tagesplan eine BondageShow angekündigt, ich war einfach neugierig. Dauerte nicht lange, dann war mein Schwanz, also der hinten, wieder einmal in Frauenhand, wie man sieht 🙂

Damit muss eine Katze halt leben und blieb dann noch ein Weilchen. Währenddessen einer seiner Club-Frauen schon mal loslegte, sich selbst gekonnt am Gestell mit Seilen verknotete, erklären Torsten in seiner ruhigen besonnenen Art zu, worauf man alles achten müsste. Zu ihm kann man echt Vertrauen haben.

Aber nun, muss gehen, Thomas wartet irgendwo im Erdgeschoss, Shooting-Time.

Dieses Mal haben wir, wie so viele zuvor, die neue Feuertreppe genutzt. Dazu den gerade gekauften roten Flogger. Hier das das Ergebnis.

Noch ein kleines Schwätzchen, Bierchen trinken, Tagesplan betrachten. Also dem vom Sonntag. Der hat sich nämlich tatsächlich schon geschrieben gehabt, brauchte nur noch morgen umgeklappt zu werden. Danke Anja 🙂

Ah, unsere Tanzshow, PowerinLatex, von heute Abend ist auch längst da, kommt mit einem netten Lächeln auf mich zu und stellt ein kleines Gläschen mit einem Osterhäschen vor mich hin.

Bedankt sich für die Organisation des Events. Süß, es sind ja sogar kleine Katzentapsen darauf.

Äh ja Organisation, aber gerne, das habe ich auch ja für uns alle mit gemacht. Vielen Dank an Dich und Deinen Mann. Und ich freue mich auf das neue Outfit und Deine Show heute Abend. Ihr Tanz-Outfit wollte sie mir nämlich vorher schon per WhatsApp zeigen, nein, bitte nicht, ich möchte wie alle anderen überrascht werden 🙂

Sodele, jetzt ist es 18Uhr, die Vorbereitungen auf den zweiten große Event-Akt müssen beginnen, die Modenschau. Dafür hatten wir am Mittag schon einen Vorhang zum Durchschreiten am Anfang des von Alexandra mitgebrachten 10m langen pinken Catwalks aufgestellt. Dann jeweils 2 Stuhlreihen links und rechts davon verteilt. Reicht für vielleicht 80, der Rest muss eben stehen. Aber sie sehen wenigstens etwas, war unsere Überlegung.

Dirk, unser Moderator war auch kurz zu diesem Zeitpunkt schon mal da gewesen, um den Ablauf abzusprechen (ich sollte schon wieder eine Rede halten, dieses Mal, wie die Voting-App funktioniert) und um sich die Technik anzuschauen. Schien am Ende zufrieden.

Apropos Technik, gerade fiel mir noch ein, wir haben noch nicht unseren Zuschauenden gesagt, dass sie für das Voting unbedingt ein Handy brauchen. Liebes Rezeptionsteam, druckt ihr bitte 3 Schilder aus „Voting via Handy only“ aus? Ich bringe sie dann später an. Ich muss nämlich erst einmal ins Zimmer, an den Rechner, wegen der Modenschauanmeldungen.

Dort erreichte mich die Nachricht, „Messe ist jetzt am Sonntag schon um 11Uhr, wurde so von den Ausstellern gewünscht“. Aha, wissen das alle Aussteller? Vermutlich nicht alle. OK, kümmern wir uns nachher darum, Catwalk-Vorbereitungen sind erst einmal dringender.

Jetzt war wichtig zu schauen, wie viel bis zum Anmeldeschluss um 18Uhr noch das Modenschau-Anmelde-Formular genutzt, sich dort angemeldet oder auch wieder abgemeldet hatten. Die, die das bis zur Abreise schon getan hatten, waren längst in eine Excel-Steuerdatei mit ihren für den Moderator relevanten Informationen übertragen und in einem Serienbrief für jeder Teilnehmer einzeln schön groß lesbar ausgedruckt mitgebracht. Nun ging es um die, die sich im Laufe der Veranstaltung noch angemeldet hatten. Auch diese mussten ja noch einzeln als Dokument für unseren Moderator in Papierform vorliegen. Alexandra meinte im Vorfeld, schick sie mir einzeln, ich druck sie auf meinem mobilen Drucker aus und bringe sie dann zur Modenschau mit.

Ach herrje, alleine im Laufe der letzten Stunde der Anmeldung waren es noch einmal 7 Neuanmeldungen, dann 2 Abmeldungen, eine Neugruppierung. Wir waren jetzt offiziell bei 26 Singles/Duos/Trios, die teilnehmen wollten. Ganz ordentlich.

Also alles Neue übertragen noch in die Steuerdatei im Internet (ja ja, WLAN ist nicht) und die entsprechenden Serienbriefe einzeln als PDF für das Ausdrucken abgelegt. Und an Alexandra per Mail geschickt. Von ihr kam leider umgehend die Botschaft, „Sorry, mein kleiner Drucker mag nicht mehr, frag mal bitte das Hotel, ob sie helfen können.“ Und das hat dann ganz problemlos mit dem Ausdruck dort funktioniert, Danke. Zusammen mit unserem Vote per Handy-Schildern konnte meine Frau sie alsbald abholen.

Das kurz nach 19Uhr immer noch neue Anmeldungen zur Modenschau eintrafen, mussten wir nun leider ignorieren, nochmals ‚Ins Internet übertragen/Drucken/Mail versenden/Hotel bitten‘ wollten wir nicht. Außerdem, 18Uhr war eigentlich Schluss, die letzte um 18:56Uhr hatte ich gerade noch so akzeptiert. Stresspegel stieg.

Äh, nebenbei auch noch was essen, die Wiener Würstchen aus dem mitgebrachten Glas liefen da zur geschmacklichen Höchstform auf…

Und dann ab runter zum Gruppenbild. Das war für 19:15Uhr angesagt und da wollten wir unbedingt mit dabei sein! Nebenbei noch schnell auf dem bunten Tagesplan für Sonntag im Foyer schon mal den Messebeginn auf 11Uhr geändert, das hat schon mal geklappt.

Wow, was für Massen von Menschen! 2019 hatten wir schon Probleme, sie alle im Poolbereich unterzubringen, dieses Mal mit der fast doppelten Anzahl von Gästen ein Ding der Unmöglichkeit. Die Fotografen haben es wenigstens versucht, hier das Ergebnis.

Oh je, es war jetzt schon Viertel vor 8, los, wir machen uns besser auf den Weg in den 2.Stock, es liegen noch einige Aufgaben nun vor uns: Die Schilder müssen noch angebracht werden, die Sachen zum Polieren von Vivishine müssen noch aus dem Spielzimmer nebst Laken für den Teppich hergebracht werden. Und um etwa Viertel nach 8 kommen bestimmt schon die ersten unserer „Models“ zur Einweisung und zum Hübschmachen. Kamen sie auch. Und probten für sich noch einmal in aller Stille 🙂

Was mir persönlich wichtig war aus den Erfahrungen der Modenschauen der „Fetish Evolution“ im „Delta“ in Essen damals: bitte nicht die Menschen stundenlang stehend warten lassen. Also dafür sorgen, dass aus dem angekündigten FashionShow-Start 21Uhr auch ein Beginn um 21Uhr wird. Und unbedingt eben auch Stühle, sodass eine Menge sich setzen können. Das sie eigentlich da Handtücher drunter legen sollten, vergessen anzukündigen. Sorry liebes Hotel.

Mmh, die für den Modenschau-Teil sich extra gemeldeten „Vivishine-Polierer“ scheinen nicht da zu sein, Andy war so nett, die Aufgabe zu übernehmen. Für mich dann eher der Kampf, wo zum Geier soll man hier noch ein Laptop für das Hochladen der Bilder in die Voting-App und die spätere Auswertung der Abstimmung hinstellen? Alexandra ihres mit der Musik brauchte auch noch Platz und zwar auch genau wegen des Kabels an der Stelle, wo eh keiner mehr war. 🙁

Dann wollte Dirk noch unbedingt die Sponsoren-Liste mit allen Werten ausgedruckt haben und mein Blick fiel irritiert auf unseren QR-Code mit dem Link zur Voting-App. Moment, das ist zwar jetzt für technik-affine Menschen wohl kein Problem, aber der Rest ist vermutlich ratlos, wie er an der Abstimmung teilnehmen kann.

Mist, wir hätten die anzusteuernde Internet-Adresse hinten oder unten drauf mit drucken sollen, mein Fehler. Also noch mal an die Rezeption eine Mail geschrieben, angehängt die Sponsorenliste und die Bitte, diese VOTING-URL 2x auszudrucken.

OK, man, also ich, sollte sich wirklich mehr Zeit nehmen, diese wichtige Mail auch richtig und eindeutig zu formulieren. Denn was dann von unten ankam, war einfach nur 2x die ausgedruckte Sponsorenliste, keine 2 Blätter mit dem VOTING-LINK darauf. Irgendwie hat das keiner so aufgefasst und die Zeit wurde immer knapper. Nochmal kurz Armin erklärt, er sprintete noch mal runter, dann waren die Blätter mit dem LINK endlich da.

Währenddessen sammelte Dirk die Heerscharen von Models um sich herum, erläuterte noch mal kurz, wie es nun vorangehen sollte. Jede Anmeldung bekommt ein kleines Kärtchen mit einer Nummer darauf, wird von mir vor (also eigentlich hinter) dem Vorhang fotografiert und sollte dann dieses Kärtchen mit der Nummer darauf auch gern noch mal in der Show selbst zeigen.

Nach der Show kann dann gevoted werden, die Nummern sind zum Auffinden hilfreich. Können wir starten? Jaaaa. Es war 20:50Uhr und wir lagen ganz gut in der Zeit. Der Saal draußen vor dem Vorhang füllte sich auch derweilen.

So wurden alle 21 Singles/Duos/Trios, so viele Anmeldungen waren am Ende auch hier anwesend, nach und nach fotografiert. Hier eine kleine Auswahl von denjenigen, die sie freigegeben haben:

Die Show konnte nun relativ pünktlich um 21:14Uhr starten.

Auftritt Katzentatze, wie geht das mit dem Voten? Kurz erklärt…

Und nun: Start des Catwalkes mit LaLuna und Mrs. Shiny, it’s showtime again.

Dem Applaus und der Lautstärke draußen vor dem Vorhang nach, war da Bombenstimmung. Es schien sehr gut angenommen zu werden, man hatte definitiv schon rein akustisch jede Menge Spaß. Sehen konnte ich leider davon nichts.

Währenddessen lief der Upload der Bilder und oh Schreck, als sie endlich im Internet standen, war die App viel zu langsam nur nutzbar. Mist, die Bilder viel zu groß von der Auflösung her hochgeladen. Hektik, Puls, die Modenschau lief und das Voting unbrauchbar, was nun??

Also alle 21 Bilder noch einmal verkleinert auf meine „normale Bilder-Auflösung“ von 2000px maximal, die anderen gelöscht und alle noch einmal hochgeladen. Wir waren inzwischen bei Nummer 18 der 21 auf dem Laufsteg, dann war alles erneut oben. Ah, jetzt ging es auch mit der Anzeige. Erstes Probevoting, geht auch, geschafft. Und natürlich das wieder zurückgenommen, schließlich sollen unsere Gäste, nicht wir bestimmen, wer gewinnt. Hab’s gleich freudestrahlend Alexandra mitgeteilt, „Voting geht nun“, sie war auch sichtlich erleichtert.

Alle waren nun mit ihrer Performance durch und da ja nun alles läuft, forderte sie mich mit einem Lächeln auf, mit ihr zusammen auf den Laufsteg zu kommen. Wir schlossen uns einfach dem gemeinsamen Lauf aller Teilnehmenden am Ende an.

Und so kam dann die Katze doch noch zu einem eigenen Catwalk. Ehrlich, ich hab’s auch bisschen genossen. OK, Memo an mich, den Bauch hätte ich noch einziehen sollen. Blöd ist, wenn man halt das Korsett aus Bequemlichkeit schon mal im Zimmer gelassen hat. Was soll’s, es war großartig.

Am Ende dann noch so eines der beiden Schilder geschnappt mit der VOTING-URL darauf und verkündet, das Voting kann nun beginnen.

Hurra, in der Voting-App trudelten wirklich alsbald die ersten Sternchen ein, aber nicht so viele, wie jetzt erwartet. Ich bekam auch Rückmeldung: es gibt Fehler, die App meint, man hätte schon gevotet. Ah, die meisten waren ja doch irgendwie über WLAN verbunden und deren IP ist nicht so vielfältig wie die eines Internet-Providers. Mal probieren, ja, sie haben recht, es ging bei meinem Handy auch schief. Moment, WLAN aus! Noch mal versuchen, läuft besser.

Also noch einmal verkündet, das Voting klappt nur richtig bei ausgeschalteten WLAN. Das hat zwar nun funktioniert, aber die Internetgeschwindigkeit war ja nun dort auch nicht gerade berauschend. Am Ende hatten wir 181 verteilte Sternchen (Voting für verschiedene waren möglich, aber nur 1x jeweils pro Outfit pro Handy).

Da das mit dem Voting sich doch etwas länger hinzog, als gedacht, änderte Dirk, unser Moderator, kurzerhand das Programm und PowerInLatex wirbelte in ihrer Tanzshow über den Teppich. Leider habe ich sie dabei nicht sehen können, war bestimmt großartig. Die später gesehenen Bilder waren jedenfalls super.

In der Voting-App deutete sich derweil eine Überraschung an, die beiden Hunde „Akaro & Latonex“ sammelten immer mehr Sternchen, wow. Und mit dem Ende der Abstimmung hatten sie tatsächlich die meisten. Auch die Plätze 2..4 waren relativ klar, die Prämierung konnte beginnen. Alexandra und ich brachten dann jeweils Dirk in der Reihenfolge Platz 4,3,2 die jeweiligen Gewinner nach vorn. Dabei fand ich es eine nette Geste der Sponsoren, ihren Gutschein jeweils persönlich zu überreichen. Dann schnappten wir uns die beiden überraschten „Hunde“ und führten sie Hand in Hand vor den Vorhang. Wow, irgendwie hatten sich wohl viele darüber gefreut, den Beifall, den sie bekamen, war großartig und verdient. Und auch ein klein wenig unserer, fand ich.

Unser Hauptsponsor, „LatexAdventures.eu“ überreicht ihnen dann noch seinen 150€-Einkaufsgutschein.

Und ich ließ sie gleich noch mal ihren Auftritt wiederholen, wollte doch mal wenigstens einen davon sehen.

Juhu, das wäre geschafft, ein ganz großer Stein rollte gerade vom Herzen. Richtig happy war ich, so als ob gerade eine Last abfällt. Es war ja auch so, die Erwartungen an die Modenschau waren hoch, von allen Seiten. Auch wenn das mit dem Voting nun nicht 100% so geklappt hat, wie geplant (ich werde nochmal den Hersteller kontaktieren, was wir vielleicht besser hätten einstellen können unter diese Bedingungen WLAN und WordPress Seiten-Cache-System an, was die beste Auflösung für die Bilder gewesen wäre, usw....), aber es war definitiv eines der Highlightes dieses Events.

Und wie man sieht, hatten wir mit Miss Fetilitious auch eine sehr prominente Zuschauerin. Sie hat mir am nächsten Tag erzählt, dass sie es leider verpasst habe, sich anzumelden. Aber auch so gern am Rande gestanden und mitgejubelt hätte.

Unser erster DJ, SkinTense, also Maggie, startet nun mit ihrer Musik- und Lichtshow und wir räumten erst mal alles, was wir da für die Modenschau an Technik hingeschleppt hatten, in unser Zimmer.

Beim Rausgehen noch „Lisa Vom Otterberg“, eine der Mit-Administratorinnen unserer „Latex Outfits“-Facebook-Gruppe mit ihren Freunden getroffen, ihnen hat’s auch gefallen. Schon mal ein erstes positives Feedback, jippie.

Ah, da war ja noch was, fiel mir ein: Messebeginn um 11Uhr nun morgen. Also mal eben, WLAN wie immer nur sporadisch verfügbar, an 6 Stellen der 3-sprachigen Homepage die Zeiten geändert und dann noch 3x auf den sprachlich angepassten Infoboard-Seiten als „News des Sonntages“ in Textform groß angekündigt. Wieder ‚ne halbe Stunde rum.

Jetzt komm runter, meinte meine Frau, wir gehen was trinken, muss gefeiert werden. Hat ja Recht.

Also 23Uhr die Bar okkupiert und unsere Tänzerin vorhin vom Catwalk wieder getroffen. Wir hatten uns noch gar nicht für ihren Auftritt bedankt und gaben ihr und ihrem Mann erst mal einen aus. Auch für das hübsche kleine Tätzchen-Gläschen von ihr 🙂

So saßen wir dann eine ganze Weile mit vielen anderen ganz entspannt und die Bar besaß doch wahrhaft die „Frechheit“, um 1Uhr schließen zu wollen. OK, war so angekündigt, ich weiß, trotzdem schade. Aber oben wäre ja noch die Bar im 2.Stock bei der Disco auf, hieß es. Ja stimmt, aber so langsam werden wir auch müde. Trotzdem noch mal oben vorbeischauen, Maggie besuchen, gehört sich irgendwie so als Organisator, oder?

Wow, 1Uhr, die Tanzfläche ist voll!!

Definitiv hat sie den Nerv der Tanzenden getroffen, war mit sich auch sehr zufrieden. Sie hat dann später um 2:39Uhr gepostet, dass, weil jetzt leider die Bar im 2.Stock nun auch zumacht, sie nun aufhören muss. Da lagen wir schon, sicher sehr glücklich, im Bettchen.

Sonntag

Ah ja, heute mal etwas länger schlafen, es steht nichts Großes an. Mal überlegen: Am Abend dann die Feuershow, mittendrin ein paar kleinere Shows, der E-Stim-Workshop, das war’s. Kann man also ganz entspannt angehen. Nur ein paar mehr Bilder in meinen Outfits mit netten Menschen des Events hätte ich gerne auch noch.

So wurde eben die Katze im Frühstücksraum dieses Mal erst Viertel nach 10 in einem roten Body mit schwarzen Leggings und Hunterstiefelchen gesehen. Das reicht doch! Es gab dieselbe Essensvielfalt wie am Samstag, schmeckt wieder. Und gute Unterhaltung ist eh gesichert.

Sogar Miss Fetilicious wurde wieder gesichtet 🙂

Nach 11Uhr dann gemütlich nach oben Richtung Zimmer gewandert. Und da war es schon wieder, das Organisator-Dasein. FluffyQueen kam mir gerade aus dem Workshop-Raum entgegen, sie bräuchte dringend noch eine Menge Stühle, der Andrang für ihren E-Stim-Workshop ist enorm. Hatte ich auch schon gemerkt, mich hatten einige beim Hochgehen gefragt, wo denn dieser Workshop genau sei. Müssen wir beim nächsten Mal definitiv besser ausschildern, wenn es bei diesem „Raum F“ bleibt. Mir nach, wir holen welche von oben aus dem 2.Stock, der ist offen zurzeit.

OK, ich lasse sie mal fröhlich nun „e-stimulieren“, ich werfe mich mal in meine neueste Outfit-Kreation, den HellCat. Heißt so, weil es diese spezielle, von Feitico Ende letzten Jahres gebaute Maske mit den beiden Teufelshörnern hat. Das haben sie ganz tricky hinbekommen aus so einem einfachem Plastikteil, was eher einem Geißbock glich, dessen dicke Hörner einzeln extrahiert, gedreht, mit Latex überzogen und statt den Minihörnchen in ihre Hades-Maske eingesetzt haben. Ich fand’s cool. Gleich dazu auch noch das neue Morgana-Schößchen-Rock von SavageWear (extra Made-to-Measure in dickem Latex für mich anfertigen lassen, soll ja schließlich passen und auch noch etwas abstehen) und der schwarzen YourShape-Lackstola von der BoFeWo-Messe letzten Jahres. Das Ganze mit dem längst vorhandenen Spacegirl-BBC und Korsett von Fantastic Rubber und dem metallic blauen Halsreif von Metall Geyer kombiniert. Paar dunkle Lederfesseln, schwarze Handschuhe, die schwarzen Demonia-Stiefel mit den Schleifchen und der metallic schwarze Signature Latex-Katzenschwanz machten es vollständig. Ich mag es einfach, vorhandene Dinge zu kombinieren, neues nur sparsam einzusetzen.

So sah es dann aus.

Mir gefällt es jedenfalls und das Outfit hatte später einen echten Wow-Effekt bei einigen, so war es aber auch geplant 🙂

Schon auf dem Wege aus dem Zimmer kamen uns @Lola_Noir_ und @Latex.Lea (Instagram-Accounts) im Gang entgegen. Sie waren zwar mit sich und Selfies beschäftigt, ihnen gefiel aber offensichtlich, was sie sahen und so wurde es schnell ein gemeinsames Foto.

Weiter Richtung Messe, YourShape mal zeigen, wie es angezogen aussieht, was sie so produzieren. Gefiel ihnen auch. Gegenüber am Stand von Ambiente Toys stand ein Pferdchen. Bist Du „Falkenseele? Hast Dich ja doch getraut, prima“. Sie hatte mich im Vorfeld des Events angeschrieben, dass sie es liebe, als Pferd zu sein. Und ob es samt Vollausstattung hierher passen würde. Ich konnte sie beruhigen und ermuntern. Und da war sie tatsächlich. Fühlte sich, glaube ich, wirklich wohl in dieser Umgebung. Hier ein Bild vorm Eingang später.

Beim BTR im Workshop-Raum noch mal vorbeigeschaut, aber Hallo, Fräulein Katzenteufel. Hallo Torsten. 🙂

In der Bar klammerten gerade „Dark_fantasia“ an ihrer Kunst, mal eine Weile zugeschaut und mich gleich bedankt.

Weiter Richtung Foyer, da irgendwo wartete ja Maggie auf mich. Mit ihr hatte ich mich verabredet zum Fotoshooting. Ah, da war sie auch schon.

Es sind ein paar schöne Bilder mit dabei. Allerdings war mir da noch nicht bewusst, dass man den YourShape-Kragen besser hinten gut am Korsett festbindet, er hat sonst eine Tendenz zum seitlichen Verrutschen. Das hat mittendrin leider erst mal keiner so gesehen. Ein paar Fotos müssen wir schlichtweg wohl noch mal wiederholen, wo es zu komisch aussieht. Macht nichts, wir lernen alle.

Im Hotel selbst war wieder ein netter pinker Osterhasi unterwegs, „Miss Fetilicious“ macht das jedes Jahr am Ostersonntag als schöne Tradition. Finde ich irgendwie nett und es gibt mehrere Bilder von ihr auch 2022 davon in den sozialen Medien. Auch der Herr Teufel hat sie an der Terrasse getroffen, wie man sieht 

Und ein Ei bekommen. 🙂

Später gab es dann noch ein paar Zufalls-Fotos mit Thomas, den wir am Auto mit seinem Co-Fotografen sitzend vorfanden. Da war das Rutschproblem mit dem Kragen schon bekannt und behoben, wie man sieht.

Und schau mal, da kommt gerade „Kitty Klatsch“, heute mal in ihrem Libidex Phasma Catsuit - Catsuit. Sieht auch hübsch aus, finde ich. Wollen wir paar Fotos machen? Gerne.

Und ihr Outfit passt auch ein wenig zum Teufel, oder?

Auch Latexengel Aiyana wollte unbedingt ein Bild mit einem Teufel. Engel und Teufel? Ja, passt.

Und wollt ihr wissen, wie so eine Teufelskatze schreitet? Dann schaut mal her.

Aber nun, auf zum zweiten Shooting des heutigen Tages, ich hatte PonyCouture versprochen, hier in Essen zur EFM noch einmal ihren Kragen vorzuführen, auch wenn sie nicht dabei sein konnten. Und Thomas hatte eh noch mal Lust auf Bilder mit meiner Manga-Figur Majikku Kig. Also hoch ins Zimmer, umziehen.

Dabei gleich, so die Überlegung, den Catsuit drunter angezogen haben, den man am Abend zum Essen beim Griechen dann gleich anlassen könnte. Halt was Straßentaugliches.

Gesagt getan, wieder einmal in den ganz schwarzen Fantastic Rubber-BBC-Catsuit meiner Frau gehüpft. Der passt, weil wir genauso groß sind, recht gut. OK, der Hintern sitzt bei mir etwas lockerer, aber das sieht keiner. Aber selbst meine Silikontitties (Größe D) halten gut in den Innenbändern des Anzuges, die eigentlich eine weibliche reale Brust umspannen sollen.

Und so tauchte wenig später ein Manga-Püppi aus dem Fahrstuhl auf

, stand alsbald dann im Foyer.

Wurde auch zugleich von den Fotografen okkupiert und bekam so auch ein Bild vor der großen EFM2022-Fotowand, erst alleine, dann mit Jane Purple.

Thomas meint, vorne bei der Parkplatz-Schranke ist so ein schöner Kirschblütenbaum, den würde es gern als Hintergrund nehmen. Ja klar, die Manga-Püppi mag so was auch. „gargoyle_x“, einer der anderen netten Fotografen, schloss sich gleich interessiert an.

Ach Mist, da stand jetzt ein Wohnwagen, wir mussten etwas improvisieren. Und mein neuen roten Flogger hatte ich auch schon wieder im Zimmer vergessen. Das Schirmchen ebenso. Thomas hatte aber eines und nö, jetzt geht keiner noch mal los und holt das Zeugs.

So durfte ich mal wieder mit den hohen Stiefeln an der Hand meiner Frau über abwegiges Gelände balancieren, sehe ja mit dieser Maske eh nichts groß unten. Aber nun los, es ist … Shooting-Time.

Puh, alle Bilder im Kasten und es wurde auch ganz schön warm mal wieder unter der Kigurumi-Maske. Trotzdem, sich so noch einmal vorn auf der Terrasse zeigen, muss einfach sein.

Habe ich dann, wurde bewundert und konnte die Kig-Maske nun auch beruhigt wieder absetzen. Nur schade, dass ich Kira Frost, auch eine kleine Kig-Biene aus Österreich, nicht mehr getroffen habe. Ich hätte auch da gern ein gemeinsames Bildchen gehabt, so von Kig zu Kig.

Bierchen Thomas und Jürgen? Wir laden euch ein. Ich finde, wenn man sich schon sonst nicht groß revanchieren kann, eine kleine nette Geste. Und auch endlich mal Zeit zur Unterhaltung. Die ist nämlich oft an diesem Wochenende viel zu kurz gekommen. Wie nachmittags auch mit Harald leider (holen wir nach im August).

Kurze Verabschiedung, Zimmer. Aber nicht lange.

18:15Uhr, Schatz, wir müssen, das zweite Gruppenbild steht an. Den Erfahrungen aus 2019 nach wird das viel kleiner von der Personenanzahl, deswegen hatte ich das auch im Tagesplan draußen vor dem Hotel vorgesehen. Wo stehen sie denn? Ach da. Ich wollte ja nun nicht unbedingt vorn dran, hatte mich beim Pool-Gruppenbild am Samstag auch eher bescheiden auf die Seite gestellt. Denn wichtig sind wir alle, finde ich nach wie vor. Ich wurde aber heute hier deutlich in der Mitte nun positioniert. Egal, was soll’s.

Oha, da schwebt auch noch was Weißes vor uns: Eine Drohne. Das wusste ich aber, da ich kurz zuvor noch die Genehmigung des Hotels dafür eingeholt hatte, war gespannt.

So machte es klick und es surrte vor uns herum, eine wahre Freude.

Und dann standen auf einmal Nico und Lustzauber vor uns, huben doch wahrlich eine Dankesrede auf das Orga-Team an. Wow, damit hätte ich jetzt nicht gerechnet. Am Ende deckten sie ein Körbchen auf, voila, Gummibärchen, etwas Knabbereien, Merci und jede Menge Sekt- und Prosecco-Flaschen für das Team. Für meine Petra war auch eine dabei „Feenstaub“, wie süß!

Vielen Dank an euch alle, ich verteile es heute Abend und morgen früh noch an das Team. Sicher auch für sie eine nette Überraschung.

Mittlerweile war ich bezüglich des Events sowieso schon viel tiefenentspannter. Jetzt fehlte nur ein letztes großes Highlight, die Feuershow um 22Uhr. Davor noch die Verkündung, wer den virtuellen Catwalk über das gesamte Wochenende gewonnen hatte, das bekommen wir hin.

Mal schauen. Mmh, schade, viele haben da nicht mitgemacht. Zum Zeitpunkt 1Stunde vor Hochladeschluss um 20Uhr gerade mal 2 mit insgesamt 4 Bildern. Naja, diese Art der Modenschau wurde offensichtlich nicht so angenommen, wie erhofft, schade. Aber die beiden bekommen natürlich trotzdem je einen der beiden Preise, ist ja klar.

Der DJ meldete sich auch am Telefon, Joachim hat mit ihm schon alles angeschaut, die Musik funktioniert. Sehr schön. Gut, dass man ein Team ist 🙂

19Uhr zum Essen zum Griechen? Jaaaa. Mmh, die WhatsApp zeigt aber gerade eine weitere Botschaft. Die Feuertruppe, sie kommen so gegen 20:15Uhr ins Hotel, eher als gedacht. Mmh, keiner vom Orga-Team mehr sonst da. Na OK, wir bleiben dann mal besser hier wegen der Einweisung, Löschwasser-Versorgung, Übergabe der kleinen Musik-Jambox usw. Im Restaurant war auch ohne Voranmeldung noch genügend Platz, dann gehen wir halt dahin.

Hat geschmeckt, auch wenn ich den zweiten Teil meiner kleinen Steaks erst nach dem Treffen mit Ludus-Igneus, der Feuertruppe, aufessen konnte.

Noch mal checken, gibt es noch neue Bilder für den virtuellen Catwalk? Ja tatsächlich, ein weiteres, allerdings hat es bisher nur 5 Sternchen bekommen, weit weniger als die Sternchenanzahl ersten beiden Bilder. Aber nun ist sowieso Einsende- und Voting-Schluss. Finito, es bleibt also bei den Gewinnern. Schon mal suchen gehen. Die eine war recht schnell im Foyer gefunden, den anderen erreichte ich nur per WhatsApp, fühlte sich krank und blieb auf dem Zimmer.

Naja, dann geht es eben nur so. Blöd war nur, die haben in der Bar unten keine Möglichkeit, ein Mikrofon anzuschließen. So hieß es, so laut es noch geht, die Prämierung zu verkünden. Und das mit einer Stimme, die wohl Dank zu viel Reden am Wochenende schon ordentlich angekratzt und heiser war.

OK, auch das noch über die Bühne gebracht, nun auf zur Feuertruppe, es war rund Viertel vor 10 und schon dunkel. Sie werkelten schon kräftig vor sich hin. Allerdings, hier wird sie wohl niemand finden. Was machen wir? Die pragmatischste Lösung war, meine Frau und ich bekommen jeweils eine 8-Minuten-Fackel in die Hand und wir stellen uns so auf, dass man die „Feuerleitkette“ vom Hoteleingang aus schon sieht. War lustig, mit den Fackeln zu wedeln. Und es klappte, es kam Bewegung in die Menschenmassen am Eingang.

Und fast Punkt um 22Uhr legten sie dann los.

Wir hatten einen Standplatz an der Seite bekommen, da sah man ganz gut.

Auch ein Video bekam man so hin.

Nach 20min war alles vorbei, schade. Aber ich denke, es hat allen gefallen, der kräftige Applaus und die geforderten Zugaben lassen das zu mindestens annehmen. Sagten auch andere: Wer nicht dabei gewesen ist, weil es ihm oder ihr zu kalt war, hat echt was verpasst!

Noch ein kurzes Schwätzchen mit der Truppe, dann besorgte ich ihnen erst einmal die 4 Ausfahrtickets vom Hotel-Parkplatz. 12€ Spendengeld wieder weg.

OK, damit haben wir quasi fast alles Offizielle des Events geschafft, fehlt nur noch die Disco im 2.Stock und die zweite Tanzshow von PowerInLatex. Die will ich wenigstens heute mal direkt sehen, nicht nur auf Bildern.

Bei unserem kurzfristig eingesprungenem DJ habe ich mich auch gleich noch mal bedankt. So von Mensch zu Mensch statt WhatsApp zu WhatsApp ist das doch viel netter. Ihm auch noch mal bedeutet, er kann spielen was er denkt, solange er mag, Leute da sind und die Bar hier oben offen ist.

Lassen wir die Menschen mal tanzen.

Ich habe ihn später mal gefragt, wie lange er eigentlich gemacht hat. 2Uhr war Schluss, also 1 Stunde länger als geplant, muss also auch gefallen haben. Gut so.

Wie das so ist in diesem Hotel, wir hörten schon von einer weiteren Zimmerparty. Mal auf die Suche machen. Schließlich muss ja unser lange zu Hause angerührtes und mitgebrachtes „Wodka + Nimm_2 + kleiner_Feigling“-Gebräu, immerhin 1,5Liter, unter die Leute gebracht werden. Ah, heute bei Latexpack.

So nach und nach trudelten weiter Gäste ein, 14 Mann/Frau/irgendwas füllten das
(Suite-)Zimmer so ganz entgegen jeglichem Lauterbachschen Schreckensszenario mit Freude und Lustigkeit.

Und jede Menge Aljohol. Unser nettes Gebräu schmeckte nach dem 3.Schluck schon ein wenig, die Deiche brachen aber erst nach dem Sechsten, die Flasche wurde zunehmend leerer, während das Zimmer zunehmend voller wurde.

Halb 3 total müde, sorry, geht nicht mehr. Paar Bilder im Gang als Abschluss mussten aber sein. 🙂

Catsuit Ausziehen und Infoboardseite der Homepage für den Abschiedstag ändern, war ja auch noch dran… (Hab mir sie mal Tage später dann betrachtet. Oh je, 3 Rechtschreibfehler in 25 Wörtern, das war definitiv nicht mehr meine Zeit).

Aber dann, schon kurz nach 3 im Bettchen, bestimmt glücklich und selig lächelnd...

Montag

Heute noch mal ordentlich etwas Frühstücken, dann heißt es, alles aus- und wegräumen. Latex anziehen? Nee, lieber nicht, wer weiß, was noch alles zu tun sein wird hier. Lothar wollte ja auch wieder erscheinen und es war schon Viertel nach 10. Wird sich schon melden, Hunger!

So, geschafft, wir müssen. Oh, ich bin total überrascht. Die Jungs haben schon das Spielzimmer vollständig ausgeräumt, schickten mir später ein Bild mit einem abgebrochenen Fuß eines der StyleFetish-Geräte von Alexandra. Den müssen wir reparieren lassen (inzwischen hat sich Holger von StyleFetish Industries auch gemeldet, sie machen das selbstverständlich kostenfrei für uns).

Und wow, der gesamte zweite Stock mit Lothars Anlage ist auch schon leer. Wann haben sie das denn gemacht?

Viel blieb jetzt nicht mehr zu tun, Schilder alle wieder abhängen, Spielzimmer-Plastikabdeckungen zusammensammeln, Lakenhaufen bilden.

Und Menschen verabschieden, die meisten waren nun auf dem Weg gen Heimat, eine Menge Restknuddeln war angesagt.

Und mit Erstaunen das im Foyer entstandene „analoge Gästebuch“ betrachten.

Muss wohl einigen gefallen haben, wie man sieht.

Sah man auch an der kleinen Spendenbox neben der Rezeption, sah gut gefüllt aus, wow. Wird dann alles, wie versprochen, für 2023 weiterverwendet, was am Ende nach Zahlung aller Rechnungen übrigbleibt.

Mist, die Karte geht nicht mehr für’s Zimmer. Dabei wollte ich doch Alexandra noch aus den Geschenken für das Team vom Sonntagabend beim Gruppenbild Nummer 2 auswählen lassen, was sie davon möchte. Joachim und Armin waren da schon am Vormittag dagewesen, Gummibärchen, ein Merci und je eine Flasche Sekt, mehr wollten sie nicht. Wir eigentlich auch nur den „Feenstaub“ und ein Merci. Der hübsche Rest wird irgendwann dann mal auf einer Veranstaltung von 6imSinn mit verwendet werden. Nochmals Danke an alle die sich daran beteiligt haben.

Ach so die Karte. Es war nach 12Uhr und da wird sie automatisch deaktiviert. Wurde dann bis 15Uhr, dem Montags-Late-Ausscheck-Termin flugs wieder freigeschaltet.

Noch schnell bezahlen und uns beim netten, und sehr hilfsbereitem Hotelpersonal bedanken. Und übrigens, der Imbusschlüsselsatz des Hotels ist auf wundersame Weise wieder aufgetaucht: Ihn hatte schon am Freitag jemand vorsorglich, weil herrenlos im Spielzimmer liegend, an der Rezeption abgegeben gehabt. 🙂

Nach 13Uhr, gucke, die Kofferwagen des Hotels waren wieder friedlich und einsam neben dem Hoteleingang aufgetaucht. Wird Zeit, die nun auch mit unseren Sachen zu füllen. Wieder zweimal mit zwei davon in Richtung Zimmer und in Richtung Auto gehen und irgendwie alles reingestopft. Also ins Auto.

Schade, die schöne Zeit ist vorbei.

Ein paar waren noch da, machten gerade in Ruhe noch Fotos, bzw. sie blieben sowieso bis Dienstag. Also Verabschiedung, noch einen Kaffee mit Franky trinken, noch ein wenig mit Freunden den Gedanken nachhängen.

Aufbruch 15:45Uhr und Dank Unfall vor uns „schon“ kurz nach 19Uhr zu Hause.

digitales Gästebuch

Auswertung JoyClub-Meinungen EFM 2022

Neben dem „analogen“ Gästebuch im Hotel gab es auch die so manche Bewertung durch „unsere Gäste“ im Joyclub, hier ein paar davon (wer Rechtschreibfehler findet, der darf sie gern behalten):

  • Es war ein super geiles Osterwochenende mit gleichgesinnten.
    Endlich konnen wir uns alle wiedersehen und ich danke dem Orga-Tream für dieses tolle Event. Wir sehen uns bald wieder
  • war das erste mal in Essen und konnt mich gar nicht satt sehen, soviele tolle Outfits und nette Leute, dazu natürlich die Messe.
    hatte mega viel Spass und die Mitarbeiter im Hotel waren sehr freundlich und hilfsbereit. Frühstück war klasse, sonst kann ich zum Essen nichts sagen
    alles in allem - eine tolle Veranstaltung
  • nur MEGA!!!
  • Danke es war ein schönes Wochenende, weiter so. Das Personal vom Hotel war sehr freundlich und hilfsbereit. Durfte nette Leute kennenlernen, die Messe war sehr net,und es gab auch Sachen für Frauen die nicht nur Model Masse hatten.
  • Ein wunderschönes Event , toll was ihr alles auf die Beine gestellt habt.
    Vielen Dank dafür!
  • Drei tolle Tage
    17 Outfits
    Super Specials genossen
    4 Catsuits, 1 Hose und 1 Maske zu reparieren
    Jetzt Fieber und Schüttelfrost...
    Wir kommen trotzdem sicher wieder
  • Tolle Organisation, viele viele nette Leute, klasse Outfits. Wir werden immer wieder kommen!
  • Das Event - einfach perfekt.
    Leider war es für mich nur ein Kurzbesuch da mir mein Arbeitgeber einen Strich durch die Rechnung gemacht hat.
    Nächte Jahr bin ich schlauer und melde Urlaub an.
  • Es war großartig!
    Wir freuen uns riesig auf das kommende Jahr und hoffen auf eine genauso tolle Veranstaltung.
    Es war schön, so viele super Menschen wiederzusehen und kennenzulernen.
  • 4 erfüllende Tage von Fetis für Fetis (auch von Freunden für Freunde)
    Dies ist einzigartig auf der Welt.
    Hier nochmal meinen Dank an die Mitwirkenden, diese haben unentgeltlich dies alles für uns auf die Beine gestellt.

    Ich bin noch emotional betrunken, Ihr werdet mir die nächsten Tage erst mal fehlen.
    Freue mich auf die EFM 2023
    Gruß der verzauberte Zauberer
  • Da hat alles gepasst, super Job der Orga. Bitte bleibt beim Konzept der Privatveranstaltung, eine Ausnahme mache ich bei einer Kooperation mit einem externen Dancepartyveranstalter in einer externen Location. Da bei Privatorga viele Hände gebraucht werden, rechtzeitig vorher eine Tätigkeitenliste posten und wir helfen vor, während und nach der Veranstaltung
  • Wir waren zum ersten Mal dabei und sind noch immer total begeistert von dieser tollen Zeit. Ganz herzlichen Dank an all die tollen Menschen und besonders an das Orgateam.
    Freuen uns schon auf nächstes Jahr.
  • Leider kann man kein noch breiteres Grinsen anklicken. Verdient habt Ihr mit diesem Event das breiteste Grinsen, das überhaupt möglich ist.
    Es war einfach toll; wir haben es sehr genossen und werden weiterhin für dieses super coole Event Werbung machen. Wer sich so etwas entgehen lässt, ist selber schuld.
    Es ist und bleibt nun mal einmalig.
  • War mal wieder richtig klasse mir den ganzen verrückten
    Hoffentlich nächstes Jahr wieder!
  • Was ein tolles Event. Wir lieben die Location und die Leute dort. 2023 ist fest eingeplant.
    Danke an das Orgateam. Ich seid spitze.
  • Es war wieder mega, einfach mega. Danke an das Orgatem und an das Hotelteam für das unvergessliche Weekend.
    Ich freue mich jetzt schon auf 2023
  • Perfekt !!!
  • Tolles Event - bis zum nächsten Mal…
  • Hat Spaß gemacht:)
    Bis nächstes Jahr!
  • Es war sehr schön so viele Gleichgesinnte zu treffen und die Gelegenheit zu bekommen sich wirklich auszutauschen und kennenzulernen.
    Danke an die Veranstalter für die Organisation. Wir sind gerne wieder dabei!
  • Mir fehlen einfach nur die Worte
  • super organisiert, völlig entspannte Athmosphäre und dazu ganz ganz viele liebe Menschen getroffen
  • Super tolle Veranstaltung mit vielen verrückten Leuten Danke an die Organisatoren. Immer wieder gern!
  • Wir hatten viel Spaß und haben sowohl interessante Aussteller als auch Besucher kennengelernt.
    Gerne wieder!
  • Wir haben eine großartige Zeit mit wundervollen Menschen in toller Atmosphäre und die Sonne lächelt auch dazu Was will man mehr? Eben: nix!
    Großes DAAAANKE an die Veranstalter und alle, die hier mitgeholfen haben!!!!
  • Wir hatten 2 spannende Tage , viele nette Leute kennen gelernt und alte Bekannte getroffen.
    Danke an Alle, die bei unseren Klammerkunstshows zugesehen haben.
  • Es hat uns super Spaß gemacht. Finde es toll was ihr da auf die Beine gestellt habt.
  • Schön war‘s bekannte Gesichter wieder gesehen zu haben.
    Allen schöne Ostertage.
  • Kurz und knapp...endlich mal wieder normale Leute!!!!!
  • Ein Träumchen...
  • Moin, nur alleine durch die Besucher, war die Veranstaltung schon was ganz besonderes, dazu interessante Aussteller, vielseitiges Angebot und man hat mal wieder Bekannte getroffen.
    Zum Essen kann ich nicht viel sagen.
  • Super toll 1a Klasse
  • Die Veranstalter haben alles gegeben, nach zwei Jahren Pandemie so ein tolles Fetisch Meeting auf die Beine zu stellen! RESPEKT!
    Eine Messe mit tollen Ausstellern, freundlichem Personal, guten Shows, alles in allem super gelungen! Freuen uns auf 2023!
  • war entzückend.coole Leute .
  • Sehr schöne Veranstaltung, nette Menschen, nette Aussteller und angenehme Atmosphäre!
    Support your local fetish meeting!
  • Liebevoll organsisiert, man merkt das Herzblut aller Beteidigten. Für mich könnte die Messe noch größer mit mehr Ausstellern sein, aber gerade in diesem Jahr sicher alles schwierig.
  • Sehr gute Organisation, nette Leute kennen gelernt, gutes Essen genossen und viel Spaß gehabt. Wir kommen gerne wieder nächstes Jahr.
  • Danke an das Orgateam. Das hat großen Spaß gemacht.
  • Es war großartig! Danke für diesen tollen Tag!
  • Super lockere und entspannte Atmosphäre mit Gleichgesinnten.
  • Habt ihr gut gemacht da ich nur 6 wart , Hochachtung
  • Spannende Leute, tolle Outfits. Lediglich die Enge war nicht soooo unseres im Moment!
  • Das Event war sehr schön. Man hat sich nach langer Zeit endlich mal wieder treffen können. Die Organisation war richtig gut gemacht, Gratulation an alle Beteiligten. Macht weiter so, würde mich freuen wenn es nächstes Jahr wieder so ein event gibt

Fazit

3 Jahre hinweg die Begeisterung für eine Idee aufrechterhalten, ist nicht einfach. Aber ehrlich, habt ihr in eurem Leben schon mal etwas wirklich Großes gemacht, an das sich über 500 Menschen gern erinnern? Etwas, wofür ihr etwas Herzblut von euch gern opfert?

Ich hatte die Gelegenheit und bin sehr froh darüber. Für mich war es wichtig, diese Easter-Fetish-Meeting-Veranstaltung aus ihren kleinen Anfängen 2019 heraus weiter zu erhalten. Sie wieder als das zu Ostern in Essen im Hotel Bredeney zu etablieren, was sie lange vorher schon einmal gewesen war: Ein Event, wo sich Fetis wohlfühlen und begierig sind, im nächsten Jahr wieder dort zu sein. Die Chance hat es nun.

Ja, es war eine sehr spannende, sehr aufregende, auch turbulente Zeit voller neuer Erfahrungen, neuer Freunde, aber auch so mancher Enttäuschungen. Das es allerdings so viel Arbeit am Ende gewesen war, hätte ich im Vorfeld nie vermutet, hab‘ es schlichtweg unterschätzt. Meine Hochachtung gilt jedem Team, welches so etwas zusammen organisiert, zum Gelingen auch während des Events mit beiträgt. Ich weiß nun, was das alles bedeutet.

Danke an unser tolles Team!

Das nicht alles wirklich zu 100% gelungen ist? Egal, es haben die Wenigsten gemerkt. Das manche bei einem an sich kostenfreien Event Einzeldinge, an denen wir als Orga-Team so gar keinen Einfluss haben, immer noch zu teuer sind, geschenkt.

Mädels und Jungs: WIR ALS TEAM - HABEN ALLE EINEN ECHT GUTEN JOB DORT GEMACHT!!

Nichtdestotrotz, ich bin absolut happy, als Teil eines erfolgreichen Orga-Teams so vielen Menschen eine so schöne Zeit auf einem so erfolgreichen Event gebracht zu haben.

Ich denke, für das Jahr 2022 hat es Maßstäbe gesetzt, mehr kann und sollte man nicht erwarten. Das Leben geht weiter, das nächste gute Event kommt, bestimmt.

Und wenn ihr euch fragt, was mein persönlicher Wehrmutstropfen war: Die Zeiten, wo meine Frau und ich auch etwas vom Event direkt dort im Hotel hatten, waren echt knapp bemessen im Vergleich zu früher. Das sollte dringend besser wieder werden.

Ausblick 2023

Ehrlich, ich weiß nicht, ob es ein Oster-Event dort im Hotel Bredeney 2023 geben wird. Zum einen hat uns, dem Orga-Team des Jahres 2022, die Hotelmanagerin gesagt, dass wir uns erst Mitte Mai melden sollten, bis dahin wissen sie es selbst. Zum anderen, Alexandra, unsere Ausstellervertreterin und mit mir zusammen der wesentliche Teil der Voraborganisation der EFM2022-Veranstaltung, möchte derzeit kein Bestandteil eines neuen Non-Profit-Event-Teams mehr sein.

Ob sie eine eigene, kommerzielle Veranstaltung an gleicher Stelle zur gleichen oder späteren Zeit anstrebt, hat sie für sich noch nicht entschieden.

Damit stehen wir heute, am 30.4.2022 vor 2 Hürden:

  1. Wir wissen nicht, ob das Hotel diese Veranstaltung zu Ostern 2023 zu welchen Konzessionen wieder haben will
  2. Wir haben kein schlagkräftiges Team mehr, was sich um Event, Vorbereitung und die Messe kümmert. Alleine kann und will ich das nicht, bei allem Enthusiasmus, das ist zu viel.

Warten wir also erst einmal ab, was das Hotel sagt, welchem Konzept es eventuell den Vorrang gibt. Wenn -wir- es bekommen sollten, dann muss sich ein schlagkräftiges Team was sich in der Voraborganisation, beim Event selbst als Helfer und um die Messe (sofern weiter gewünscht) finden. Ohne dieses wird es nicht gehen, ansonsten bleibt die bisher einzige große deutsche Non-Profit-Feti-Veranstaltungsreihe, das Easter-Fetish-Meeting, eine schöne Erinnerung, mehr nicht.

Eure Katzentatze © 2022

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.