Das erste Outdoor-Shooting nach Corona, und es war toll!

Eingetragen bei: Blog | 0
 
 

Wisst ihr noch, wie es in dieser Zeit vor diesem fiesen Virus aus China war? Da gab es reale Freunde, Treffen, kleine und größere Events und auch das eine oder andere mehr oder weniger professionelle Fotoshooting. Und gerade die im Outdoor-Bereich waren ja schon immer meine liebsten.

Ja klar, wir haben uns die Zeit zu Hause gemütlich gemacht, auch das eine oder andere Outfit ausprobiert und fotografisch dokumentiert. Diese Aktivitäten könnt ihr gern unter auf der Seite „Shootings 2020“ betrachten – die mit dem Hinweis (Indoor zu Hause) -, das hat auch Spaß gemacht. Ist aber eben nicht dasselbe.

„H.F. Stilbruch-Pictures“, einem bekannten Frankfurter Fotografen folge ich schon eine ganze Weile auf Instagram und Facebook. Ich mag seine Fotoideen und -Gestaltung und natürlich auch die Auswahl seiner Motive und Models. Bei einigen, gerade den Pool-Dancerninnen, den mit Bondage und denen mit seiner Frau konnte man einfach nur erfürchtig „Wow“ murmeln. Das es übrigens alles weibliche Models waren, störte mich jetzt nicht, ich mag halt seine Bilder.

Wir haben uns dann zur BoFeWo 2019 in Hofheim auch einmal real kennengelernt und eine Weile miteinander gesprochen, er und seine Frau haben einen sehr netten Eindruck gemacht.

Wie das so ist, wenn man auf einer Wellenlänge ist, man bleibt lose im Kontakt. Und so überraschter war ich, als er meinte, wir machen auch mal was zusammen, wenn es optisch zu meinen Themen passt. Aber gerne. Blieb dann mehr oder weniger im Raum stehen, aber wir haben immer mal wieder einen neuen kleinen Anlauf dazu genommen, irgendwas kam leider immer dazwischen. Nicht schlimm.

Umso mehr freute ich mich, als aus der sehr vagen Shootingidee spontan am Sonntagmorgen per WhatsApp etwas ganz Konkretes wurde.

So in der Art „Wieder daheim aus dem Urlaub?“ „Ja, seit Freitag.“ „Und wollen wir heute Mittag mal loslegen 🙈“ Überrascht guck ... „Könnten wir“

Und so entwickelte sich, noch vor dem Aufstehen meiner Frau, der Plan, uns im Osthafen Frankfurt zu einem Outdoor-Shooting so gegen 13Uhr zu treffen. „Welche Figur/Outfit schwebt Dir vor?“ Hab ja schließlich 3 Charaktere und alle haben Verschiedenes anzuziehen. „Mir ist das egal, welches Outfit .. was du machen willst“. Er hat mir dann noch beschrieben, es sind Schienen am Main entlang, etwas Lost Place ist auch da, halb sonnig, halb schattig. Mmh, die haben 26°C angesagt, den Erfahrungen früherer Shootings nach, ist das für die Kig-Masken eher grenzwertig für die Gesundheit, wenn kein Wind geht. Und der war nicht in Sicht.

Also die Katze. Was bisschen farblich Abhebendes sollte es auch sein, OK, metallic blau/silber ist da glaube ich eine gute Wahl. Dann ziehen wir mal diesen an und nehmen für zwei verschiedene Varianten etwas mit, so mein Plan. Habe ich ihm dann auch mitgeteilt, er war einverstanden.

Jetzt musste ich es nur noch meiner Frau schonend beibringen. Sonntag raus, und dann auch noch zu einem Shooting, da muss man(n) dolle Überzeugungsarbeit leisten! 🙂 Und sie hat ja gesagt!

smileys-in-love

Und so düsten wir gegen halb eins, natürlich schon im metallic-blauen BBC-Catsuit frohgemut über die Autobahn Richtung Frankfurt zur „Franziusstrasse“ zu einem ominösen Kiosk, wo wir uns treffen wollten. Blöd nur, diese Straße ist quasi endlos lang, scheint die halbe Stadt zu durchziehen. Und so rollten wir und guckten und rollten wir und schauten nach dem Kiosk. Bis wir ihn ganz am Ende gefunden hatten, mit unserem Fotografen. Leider 2min zu spät, sorry, sonst nicht meine Art!

Er nahm es Gott sei Dank mit Humor und lotste uns hinter ihm her fahrend zum eigentlichen Parkplatz unseres Shooting-Abenteuers. Er befindet sich auch in dieser Franziusstrasse beim Kostümfundus der Städtischen Bühnen Frankfurt. Da arbeitet am Wochenende keiner, ist leer und quasi gleich um die Ecke herum, stimmt. Also alles geschnappt und die 50m um die besagte Ecke herum nach vorn geschleppt.

Nun erst mal ordentlich anziehen. Das erste geplante Outfit war den Fantastic Rubber-Big Boobs-Catsuit zusammen mit dem Kombinationskorsett-COR13 von HW Design, zusammen mit dem kurzen Halskorsett, auch von ihnen. Bisschen restriktiv muss es für ein Shooting schon sein, dachte ich mir. Dazu meine kleine „Gummimöse“, passend zum Korsett, nicht ganz jugendfrei, hier darf ich sie aber mal wieder zeigen. Noch Stiefel an, die Feitico-Katzenmaske auf, die Katzenpfötchen an, Gerte geschnappt und der Schweiß nahm seinen Lauf. War ja immerhin 26°C inzwischen.

Unser Fotograf meint, keine Angst, wir bleiben größtenteils im Schatten! Eine gute Wahl, fand ich und schon ging es los, auf Katzendomina, Du darfst Dich stolz präsentieren.

Mal hier mal da und am Ende auch noch am Wasser. Da hätte man sogar bis runter steigen können, haben wir aber nicht 🙂

So geschafft, umziehen war angesagt, wir wollen ja ein bisschen noch die „Lost Place“-Ecken mit betrachten. Da macht so eine kleine etwas verspieltere Katze mit dem Stufenröckchen von Ivonne und dem Schirmchen mehr Sinn. Dazu Halsreif von der Edelmetall-Lounge, den Bright&Shiny-Latexharness und die langen Stiefel mit den Schleifchen dran, sieht doch nett aus, oder?

Auch das geschafft.

Unser Fotograf fragte, hast Du noch Lust, vorn auf der Schmickbrücke mit der Skyline von Frankfurt im Hintergrund ein paar Fotos zu machen? Ja klar, aber ich kann mit den Stiefeln nicht fahren. Sollte ich ja auch nicht, wir fahren mit seinem Wagen. Wegen der aufkommenden Feuchtigkeit mit 2 Handtüchern unterm Hintern 🙂

Schon stylisch da mit der Graffitiwand und diesem Fotohintergrund!

Und meine Frau war so nett, auch noch gleich ein Video für Youtube dabei zu drehen. Recht hat sie, da habe ich auch lange keines mehr veröffentlicht!

Die Fotos und der Film sind im Kasten. Und alle waren da im vollen Sonnenschein! Puh, es wurde also richtig warm unter der Maske. Aber wir hatten es geschafft!

Nun war ich richtig froh, als ich sie jetzt ausziehen konnte, so gerne ich sie auch mag. Aber die 27°C inzwischen machen einem doch zu schaffen.

Habt ihr es eigentlich gemerkt? Die Katzenstulpen meiner rechten Hand hatte ich irgendwie in der Eifer des Anziehgefechts geschafft, verkehrt herum anzuziehen. Fällt aber fast nicht auf, oder?

Zurück zu unserem Automobil und noch bestimmt eine halbe Stunde mit ihm im netten Gespräch davor verbracht, bevor es ans Einräumen ins Auto ging.

Und dann nach Hause.

Fazit:

Dieses erste Outdoor-Shooting nach Corona hat riesigen Spaß mit „H.F. Stilbruch-Pictures“ gemacht, er ist ein sehr geduldiger und netter Fotograf mit einem guten Auge für Gelegenheiten. Es muss ihm auch gefallen haben, er möchte jedenfalls im Sommer/Herbst mit meiner Manga-Figur Majikku Kig ein weiteres Shooting gerne haben, ein Steinbruch oder eine Schlossruine würde sich anbieten. Ist mir eine besondere Ehre bei einem Fotografen, der normalerweise nur weibliche Models hat. Ich freu mich darauf und danke ihm für diese tolle Gelegenheit dieses Mal und die hübschen Bilder.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.