Das TortureShip 2024 – trotz Regen eine Menge Spaß

Veröffentlicht in: Torture-Ship | 0

#Vorwort

Hand auf’s Herz, wer hat in dieser Szene noch nichts von diesem berüchtigten Schiff über den Bodensee gehört? Ich kenne jedenfalls niemanden.

Und dazu gibt es auch noch die Unmengen von Gerüchten im Internet über diesen ach so verruchten Kahn voller … na ihr wisst schon.

Grund für mich, das erste Mal vor 6 Jahren (2018), dies einmal ganz persönlich in Augenschein zu nehmen. 🙂

Es hat mir damals gut gefallen und ich kann euch versichern, an den Gerüchten ist -fast- nichts Wahres dran. Außer an dem, dass es sich um eine coole Veranstaltung handelt, bei der man auf ziemlich engen Raum eine Menge bekannter und in meinem Fall, auch unbekannter Menschen in zum Teil sehr sehenswerten Outfits -aller- Fetisch-Neigungen trifft.

Damals, also 2018, dachte ich mir, da komme ich auf jeden Fall wieder, so ein Besuch hier aller 2 Jahre klingt doch gut. Mmh, leider hat dann Corona dem 2020 einen gehörigen Strich durch die Rechnung gemacht.

Auch 2021 sah das nicht viel besser aus (aber das Event fand tatsächlich im September statt, nur halt ohne mich). Aber Plan ist Plan, dann wir sehen uns halt 2022 wieder. So kam es dann am Ende auch, war ebenfalls auch eine interessante Erfahrung (siehe Blogbeitrag).

Die 2 Jahre sind nun wieder rum, Zeit für einen neuen Anlauf in 2024. Als der Termin feststand, zunächst erst mal mit Freunden sprechen, wer kommt mit? Interesse war sofort da, klar, gerne.

Die einen wollten im Hotel übernachten, die anderen sich gleich für ein verlängertes Wochenende eine Ferienwohnung im Hafen mieten, andere halt nur zum Event selbst vorbeikommen.

Und meine Frau? Gar nicht. Dieses Schaulaufen auf dem Pier, die Enge auf dem Schiff ist einfach nichts für sie. Schade, aber auch OK.

Nun ja, wenn ich schon mal alleine bin, dann genügt mir eigentlich so ein Hotelzimmerchen mit gutem Frühstück für eine Nacht, die rund 4Stunden Fahrt bekommt man schon rum…

Aber Gesellschaft ist eben auch was Nettes.

Und so beschlossen Stefan (latexmann65) und ich, wieder wie 2022, uns gemeinsam dort hinzuwagen. War dann recht schnell geklärt, ich besorgte die Hotelzimmer, er die Event-Karten, dann …

... darauf freuen. Und in den letzten Tagen den Wetterbericht genau studieren …

#Samstag (Anreise)

Der sah nämlich schon vor der Abfahrt grauselig aus.

Ach ja, wirklich. Ich hatte wenigstens ein bisschen Hoffnung, dass nach diesem meist so feuchten und kühlen Mai wenigstens der Juni etwas besser werden würde. Pustekuchen, ging genauso leider weiter!

Und um das Ganze noch „Event-technisch“ zu krönen, genau zur Zeit der Veranstaltung am Samstagabend, ab 16Uhr bis ca. 23Uhr, sollte ein dickes Regenband über Friedrichshafen und den Bodensee hinwegziehen. Und am Abend und in der Nacht nur maximal 13°C werden. Na toll.

Da stand schon am Vortag die Frage im Raum, was ziehe ich bloß an??? Mit Baumwoll-Strickjacke am Pier zum Schiff? Vor all diesen Schaulustigen?? Ich höre schon das allgemeine Stöhnen. „Baumwolle bei Katzentatze? Igitt! Nee, das passt überhaupt nicht!!!“

Recht haben sie ja. Außerdem gehört dieses „Schaulaufen“ ja schon ein bisschen zu diesem Event, da kann die Katze schließlich nicht in Strickjacke herumturnen!

Mmh, weiter. Die Rosengarn-Jacke mit Hoodie sieht auch hübsch aus. Aber halt, nein, geht auch nicht, dann sieht man ja gar nicht mehr mein tolles Katzenoutfit! Und überhaupt, was würde man später mit der auf dem Schiff machen??

Also doch das geplante Outfit von Fantastic Rubber (Catsuit), Feitico (Katzenmaske), Signature Latex (aufblasbarer Katzenschwanz) und LadyLucieLatex (Röckchen) eingepackt, so wie geplant, ohne was drüber. Da muss die Katze halt durch, wird schon gehen…

Aber erst mal hinkommen. 10Uhr gings mit Stefan als Beifahrer los und bis auf einen verrückten Porschefahrer, der unbedingt auf der linken Straßenseite das vor ihm fahrende Auto durch kräftiges Auffahren zum schnelleren Fahren animieren wollte, sind wir am Ende recht entspannt so gegen 14:30Uhr am ibis Friedrichshafen Airport Messe - Hotel eingetroffen.

Übrigens, das mit dem Touchieren des Autos vor ihm hat überhaupt nicht funktioniert. 2 Rettungs- und 2 Polizeiwagen durften sich dann eine Weile darum kümmern … und wir mussten dabei zusehen. Also bitte nicht nachmachen.

Wetter? Sieht nicht gut aus.

Erst mal Zimmer beziehen, immerhin mit Blick aus dem Fenster auf den Flugplatz.

Und dann ab zur fußläufig gelegenen Pizzeria neben dem Flugfeld, Hunger.

Der wurde recht schnell mit einer wagenradgroßen Pizza und etwas Lasagne gestillt. Übrigens zu immer noch vernünftigen Preisen.

Noch ein bisschen ausruhen, dann war ab 17Uhr das Anziehen geplant.

Also rein in das Outfit, Schwanz (den hinten!!) aufblasen, den und den Rest, was man nicht direkt anzog, in einen großen Beutel verstauen. Konnte losgehen.

#Samstag (Party)

Oh je, Regen, noch mehr Regen!

Unser Ziel war nun das Altstadt-Parkhaus, direkt neben dem Pier am Hafen gelegen. Das kannten wir schon von 2022, es ist groß, geräumig, hell und auch nicht teuer. Natürlich waren wir dort nicht die einzigen „Perversen“, die ihr Outfit komplettierten, überall sah man an den Autos kleine mehr oder weniger glänzende Grüppchen.

Brr, kleiner Vorgeschmack auf den Abend, es war hier schon recht kühl, zog nämlich. Also, ein bisschen darf man dann doch Stefan mit seinem langen schwarzen Latexmantel über dem Suzuki-Catsuit mal beneiden, oder? Auf jeden Fall die bessere temperatur- und regentechnische Wahl!

Ach egal, ich bin eine Katze und die muss auch mal frieren können!

Los jetzt, das Schaulaufen kann offiziell beginnen!

Das startete schon beim Weg über den Busbahnhofvorplatz Richtung Pier. Natürlich wurde geschaut, geknipst, der Busfahrer winkte uns aus seinem fahrenden Omnibus zu und die Fahrgäste … grinsten. Kennt man ja schon.

Aber hey, was ist das denn? Man geht ja normalerweise zwischen 2 Häusern Richtung See hindurch, biegt dann nach rechts auf den großen Pier mitten in die staunende Menschenmenge am Zeppelinmuseum ab. Dort lag dann meist am Ende an einem breiten Steg die „MS Baden“, das TortureShip.

Heute war alles anders. Direkt vor diesem schmalen Durchgang zwischen den beiden Häusern sah man schon den Eingang unseres Event-Motorschiffs liegen. Davor, eine recht lange Schlange Richtung Zugang zu diesem. Nanu, kein „Schaulaufen“ heute? Schade, auch dieser Teil gehört ja irgendwie zum Event.

Mal um die Ecke schauen, vielleicht ist da mehr los. Ah ja, ein wenig.

Immerhin stand dort eine kleinere Anzahl von Schaulustigen, mit Fotoapparaten und gezückten Handys versehen. Das Übliche, „Darf ich mal ein Foto mit oder von Dir machen?“, war im tröpfelnden Regen für beide Seiten auch nicht ganz einfach zu bewerkstelligen.

Da hatte es „KinkySMCouple“ (Joyclub) mit ihren großen Schirmen eindeutig besser.

Schön war auch, das eine oder andere bekannte Gesicht dort wieder zu treffen. Wenn ihr euch fragt, das ist @latex_couple23, das erkennt man doch an den Augen! 🙂

Ah, da ist @chrissie.seams und @latexrapture. Die Beiden waren zurzeit derart umlagert, mehr als ein Bild -aus der Hüfte- war jetzt leider nicht drin, ich versuche es später noch einmal auf dem Schiff.

Noch ein wenig schlendern, immerhin ließ der Regen gerade nach, dann zurück in die Warteschlange zu den anderen.

Gleich sind wir dran.

Oha, vor dem Eingang gab es erst einmal noch eine ordentliche Ermahnung von ganz weit oben. Moment, wollen wir wirklich da rein? Kurze Diskussion und später auch mit priesterlichem Beistand: Jaaa, unbedingt! Na gut.

Husch, schnell vorbei, ehe sich das Jesus noch anders überlegt, Ticket auf dem Handy vorzeigen …

… Sektglas nehmen und rein ins Vergnügen.

Psst, kommt mal mit. Wenn alles noch so weit leer ist, kann man auch mal Bildern aus dem Inneren des Schiffes, zum Beispiel von der Disco, machen, oder?

Von denen gab es am Ende zwei, im unteren und mittleren Deck, leider mit im Prinzip der gleichen Techno-Musik. Die wurde zwar von vielen Tanzwütigen gut angenommen, ist aber halt nicht mein Musikgeschmack.

Ach übrigens, ich vermute mal, in einer von den beiden Räumen muss früher der berühmt-berüchtigte „Darkroom des TortureShips“ gewesen sein. Aber alles friedlich, wie man sieht, werden die jetzt ganz anders genutzt. 🙂

Weiter geht’s, wir wollten uns „oben“ treffen.

Natürlich auch Gelegenheit, für das eine oder andere Foto hübscher Outfits.

Hatte ich schon erwähnt, dass es aufgehört hatte zu regnen? Hier der Beweis.

Prost denne!

Mal rausgucken, so langsam trudelten die letzten Gäste ein, sogar im eigenen Wagen:

Währenddessen genoss RubSubSea wieder einmal schon seit Stunden das Gefühl hinter dicken Gläsern und noch dickeren Lagen Gummi auf seinem Körper…

Kurz vor 19Uhr, wir legen ab. Jedenfalls kurzzeitig, 4 weitere Gäste wollten unbedingt noch mitgenommen werden, also zurück zum Pier ...

Dann gings aber richtig los.

Ui, es wird garstig oben, der Fahrtwind ist schon ordentlich kalt. Aber ihr wisst ja, wie das ist, Fotos müssen sein! (@rubbergirl_gabi, @rubberdoll_roland und @caout_chouc_ )

Auch Daniel, unser Rosenkavalier gab sich die Ehre.

Und ja, natürlich hatte er Latex unter der Jacke, hier die Bestätigung! 🙂

Und nun schnell rein, Bar und Aussteller besuchen. Von letzteren gab es dieses Mal 2: @_mowi69_ und tawoworld (Kim Tawo).

Klar, Stefan war auch da, erst einmal ein kleines Schwätzchen, man kennt sich ja inzwischen ganz gut.

Mmh, jetzt was zu Trinken wäre aber auch ganz gut. Hier oben im Oberdeck gibt es eine Bar mit Kalt-Getränken, eine nächste im Mitteldeck. Ach so, und nicht zu vergessen, auf die Freunde der warmen Speisen und Getränke wartet übrigens auch noch eine weitere ganz unten.

Als Fahrer war dann eh nur Alkoholfreies für mich im Angebot, also her mit dem ollen Wasser. Die anderen durften immerhin Bier (hat wirklich dieses Mal bis zum Ende gereicht), Cocktails und anderes, auch Nicht-Alkoholisches zu sich nehmen, war genügend da.

Derweil dampfte das Schiffchen fröhlich weiter gen Konstanz.

Drinnen war jetzt jede Menge los,

draußen sah man nur noch die ganz Harten. Also Raucher und Fotobegeisterte. Zu letzterem gehöre nicht nur ich, wie man sieht 🙂

Komisch. Es ist schon erstaunlich, wie oft in den letzten Wochen @caout_chouc_ und ich uns über den Weg liefen! Und gucke, da ist das nette Paar schon wieder!

Bei den letzten Malen (ein Event in Essen, die Nacht der Latexleidenschaft in Crimmitschau und beim Lost-Place-Shooting in der Homburger Papiermühle) hatten wir es irgendwie nie geschafft, ein gemeinsames Bild hinzubekommen. Vorhin oben auf dem Deck leider auch nicht. Aber dieses Mal gab es kein Entrinnen, her mit der Kamera! 🙂

Geschafft.

Und da war er auch schon, der Hafen von Konstanz.

Kurze Zeit später legte die „MS Baden“ nun zum ersten Mal hier an, natürlich mit der gebotenen Schräglage, wenn alle Mann/Frau/-was weiß ich- auf eine Seite sprinten…

Oha, schade. Normalerweise sieht man dort ein Pier voller Schaulustiger. Und heute? Wie in Friedrichshafen leider nur ein relativ kleines Häufchen Unentwegter.

Nein, ich bin mir sicher: Dies war sicherlich nicht den hübsch dargebotenen Outfits der Fetis aller möglichen Leidenschaften geschuldet, sondern nur dem blöden Wetter. Das hatte nämlich gerade wieder beschlossen, seine Himmelsschleusen erneut zu öffnen.

Ob es dieses Mal wieder eine Feuershow geben wird? Ich war gespannt. Die „Seilnummer“ 2022 war zwar nett, aber ich mag halt das Feuer lieber.

Juhu, es brennt schon mal was, das Schiff neigt sich noch ein wenig mehr, … es sollte wirklich langsam losgehen, ehe wir abgluckern!

Von meinem Standpunkt aus hatte ich leider kein wirklich gutes Sichtfeld,

die Show war aber von hier aus schön und sehenswert.

Feuershow in Konstanz 2024

Es gibt auch ein „offizielles Video“ auf Facebook und auch in Instagram. Das ist natürlich viel besser als meines, schaut es euch gern einmal an und genießt.

https://www.instagram.com/reel/C8myOuws1f_

Nach ca. 30min ging es dann weiter und siehe, der Himmel hatte mit uns Fetis ein Einsehen, der Regen versiegte.

Es waren ja auch ein paar Engel mit auf dem Schiff und wenn die reisen, wird’s bekanntlich besser.

Man soll es nicht glauben, nach all dem Regengepantsche, kam sogar nach wenigen Minuten Fahrt kurz die Sonne heraus, Regenbogen inklusive. Vielen Dank, liebe Engelchen.

Vielen Dank auch an Christiane, ich hatte den hübschen Bogen mal wieder nicht gesehen.

Ich war nämlich derweil auf der anderen Seite des Schiffes beschäftigt. Ja was glaubt ihr denn, mit was wohl? Habt recht, mit paar Bilder machen … und machen lassen!

Stimmt’s, ihr seht auch -nur- die Augen?? 🙂 

Noch ein letzter Blick Richtung Konstanz…

Aber nun husch schnell rein, war zwar gerade richtig heiß, aber ansonsten drohen hier schon einmal erste Erfrierungen. Es wird halt mittlerweile … arschkalt draußen. Gibt ja dort drinnen auch genug zu tun.

Mal umschauen. Zurzeit tobte es in den vollen Discotheken, ihr Rauch und ihre Klänge wabern unten

und ebenso oben

mächtig durch das Schiff. Leider eben nichts Musikalisches nach meinem Geschmack.

Was macht der -unmusikalische Feti- dann so? Na, zum Beispiel sich unterhalten, klönen, was zu Trinken besorgen, mit der gebotenen Privatsphäre ein paar weitere Fotos machen.

Und wegen der Enge zwangsläufig auf ganz viele der 449 anderen Mitreisenden treffen.

Das ist aber völlig OK, es ist halt ein gut gefülltes Schiff, da muss man schon damit rechnen. Außerdem, ich mag es ja, wenn sich dann auch bisher „virtuelle“ Instagram-Accounts in reale Menschen wandeln, z.B. @Lebensarchitekt. Übrigens auch ein cooles Outfit.

Wo ist nur die Zeit hin? Mittlerweile war es Viertel vor 23Uhr und draußen auch schon recht dunkel. Zeit, ein zweites Mal in Friedrichshafen anzulegen.

Oh nein, was sehe ich da?? @chrissie.seams will wirklich schon aussteigen und gehen? Ohne ein gemeinsames Foto? Schade! Ich hatte mich echt gefreut, als ich ihre Joyclub-Anmeldung für dieses Event gesehen hatte. Vielleicht, so meine Hoffnung, gelingt es ja, den bisherigen gemeinsamen Bildern ein weiteres hinzuzufügen.

Ich mag halt ihre grandiosen Outfits auf den Laufstegen, wahrlich oft ein aufwändiges „Kunstobjekt“. Aber auch so hatten wir uns in den letzten Jahren ein paar Mal persönlich, vor oder auf Veranstaltungen, getroffen, ein total „normaler, uneitler und netter Mensch“.

Und nun das! Kein Foto!!!

Mmh, wir hatten uns vorhin auf dem Pier vor der Abfahrt gesehen, ein paar Mal auf dem Schiff begegnet und (meist von Weitem) zugewunken. Eine Gelegenheit für ein gemeinsames Foto hatte sich dabei einfach nicht ergeben, schade.

Da war sie also nun für dieses Mal, die letzte Möglichkeit!

Ihr wisst ja, Katzen sind pfiffig und schnell, stets bemüht, die Gunst der Stunde nutzen! 🙂

Also rausgesprintet (was wegen des Türstehers, der einen unbedingt einen Stempel -wohin auch bloss??- aufdrücken wollte, gar nicht so einfach war) und gefragt. „Ja natürlich, gerne“ war die Antwort. Hat extra noch mal ihre Sachen abgestellt, Daniel, der Rosenkavalier durfte uns dann im Lichte der Schiffsbeleuchtung ablichten.

Am Ende fragte sie, „Wir sehen uns in Köln?“ (gemeint war das Fetish Celebration Weekend im September), „klar“. „Prima.“ Dann zog sie mit @LatexRapture von dannen.

Hat also doch noch geklappt mit einem, sogar zwei gemeinsamen Fotos. 🙂

Kurz vor 23Uhr, auf zur letzten Runde (für uns) über den See.

Weiter ging es mit „Unterhalten, Klönen, was zu Trinken besorgen“. Auch RubSubSea hielt eisern in seinen Lagen durch, bewundernswert. Nur einmal Hinsetzen wollte er sich nun langsam, war aber schwierig, es gibt leider nicht allzu viele Sitzgelegenheiten auf dem Boot.

Das Schiff drehte derweil eine Runde, dampfte dann gegen halb 12, ohne wie sonst mitten auf dem See zu halten, zurück Richtung Friedrichshafen.

Guck, da kommt schon die Hafeneinfahrt!

Zeit für die Abschiedsrunde. Die war nun nicht so lang wie sonst, dafür zweigeteilt. Also ein Teil auf dem Schiff von den Schweizern, der andere Teil dann draußen auf dem Pier von den anderen.

Ja und dann gings kurz nach Mitternacht nach Zahlung des Parktickets (7€ insgesamt, da kann man nicht meckern) zurück zu unserem Ibis-Hotel am Flugplatz.

Noch schnell Ausziehen, Duschen, Auswaschen und dann ab ins Bettchen.

#Sonntag (Rückfahrt)

Es ist erstaunlich, wie viele Flugbewegungen auf dem „Bodensee-Airport Friedrichshafen“ doch so von abends 18:30 bis früh um 7:30Uhr stattfinden … nämlich keine. Was natürlich gut ist, wenn das Fenster Richtung Flugfeld geht. Die schließen übrigens auch recht dicht, kein Problem, noch bis halb 9 weiter zu dusseln.

Das Frühstück im Ibis ist soweit OK, nichts Großes, aber ausreichend.

Und wie man sieht, schmeckt es mir 🙂

Unsere Rückreise war dieses Mal ganz entspannt und staufrei, auch mal schön.

#Fazit

Es ranken sich so viele Mythen um das TortureShip, man muss es wenigstens einmal besucht haben, um zu wissen, was wirklich dort stattfindet, traut euch.

Trotz schlechten Wetters war auch 2024 das TortureShip wieder ein gelungenes Event für uns Fetis aller Couleur, vielen Dank an den Veranstalter und sein Team. Und in 2 Jahren sehen wir uns bestimmt wieder auf diesem gar so verruchten Dampfer.

#einige externe Links

(öffnen auf eigenes Risiko)

https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/friedrichshafen/torture-ship-auf-dem-bodensee-2024-100.html

https://www.suedkurier.de/region/bodenseekreis/bodenseekreis/lack-und-leder-unter-dem-regenschirm-die-gaeste-stolzieren-an-bord;art410936,12091666

https://www.suedkurier.de/region/mediathek/nachrichten-aktuelles/torture-ship-2024-das-bdsm-schiff-ist-wieder-auf-dem-see-unterwegs;sts1370736,42403

https://www.suedkurier.de/region/bodenseekreis/friedrichshafen/fetisch-party-auf-dem-torture-ship;art372474,11984692

https://rp-online.de/panorama/deutschland/torture-ship-2024-die-besten-fotos-der-fetisch-fans_bid-114893225#0

https://www.bild.de/regional/baden-wuerttemberg/bodensee-erotik-schiff-torture-ship-legt-in-friedrichshafen-ab-66765c280e489c19626b310f

https://rp-online.de/panorama/deutschland/warum-das-torture-ship-ein-muss-fuer-fetischisten-ist_aid-114893489

https://www.freiepresse.de/nachrichten/panorama/latexfans-feiern-auf-erotikschiff-artikel13422331

https://www.facebook.com/reel/890732993095476

#die offizielle Bilder-Galerie des Veranstalters

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.