München Mai 2017 – Kultur, Sabine, DeMask, BoundCon und etwas SubRosaDictum

Eingetragen bei: Blog, BoundCon, Fantastic Rubber, HW Design | 0

 

 


Wir wollten schon immer mal die BoundCon besuchen und auf die SubRosaDictum waren wir gespannt. Und ein paar Freunde besuchen sowieso. Also auf nach München, wir haben ja Urlaub.

Unser Rosenkavalier Daniel hatte uns das B&B Hotel City-Nord wegen seiner Nähe zu den Veranstaltungsorten empfohlen, keine schlechte Wahl, bis auf das Frühstück, davon aber später. Kaum im Hotel eingetroffen sitzt er da auch schon. Daniel, Du musst nicht auf uns warten 🙂 Aber Hunger hatten wir alle. Und so verzogen wir uns alle 3 erst einmal zu einem netten Italiener in der Nähe und leerten in dessen Biergarten die Teller und ein paar von den bereitgestellten Gerstenkaltschalen.

Für Freitag war Kultur angesagt. So ist das, wenn man schon mal in München einfällt, dann auch gucken gehen. Wer jetzt aber diesen Teil überspringen möchte und gleich zu den latexhaltigeren Berichten vorspringen will, hier bitte draufdrücken (nicht zu doll bitte)

weiter

Zunächst ging es dann mit der U- und Straßenbahn zum Schloss Nymphenburg, dem Sommer- und Lustschloss (!) 🙂 der bayrischen Könige. Eine imposante Anlage, wir waren ja die Tage davor in der sächsischen Schlossanlage Pillnitz, durchaus vergleichbar, die hatten das damals drauf. Wir sind natürlich nicht nur durch die Gärten geschlichen, sondern waren auch drinnen, im Schloss. Nun denkt man, hey, alte Kästen, da ist es schön kühl drin, nöö, nix ist, irgendwie scheinen die gerade ihre Fußbodenheizung ausprobieren zu wollen. Aber rein optisch, ein Leckerbissen, die Decken- und Wandgemälde. Die beiden „Schönheitengallerien“ machten ihrem Namen alle Ehre, gab offensichtlich schon damals hübsche Wesen. Auch wenn die jetzt kein Latex trugen, sehenswert allemal.

Beim Geburtszimmer von Ludwig dem II und dem riesigen Bett da drängte sich gleich eine Frage auf, mmh, was macht die Frau, wenn sie mal pipi muss mitten in der Nacht, die kommt ja kaum raus? Und dann diese langen Gänge. Petra meinte, ich solle mir keine Gedanken machen, das war damals anders, ein Glöckchen ziehen und das Töpfchen würde vorbeigebracht. So so.

Leider waren die berühmten Springbrunnen in den Anlagen nicht an, was soll’s, die haben auch andere schöne Ansichten.

Zum Schluss meinte Petra, ich meine fast mit einer Art Bedauern in der Stimme, ja früher, da hätten die Männer ihren Frauen noch etwas geboten, und zeigte auf das Schloss 🙂 Was meint sie nur???

Nach dem etwas ermüdenden Fußmarsch ging es mit der Straßenbahn zurück in die Innenstadt. Man will ja auch mal wieder was von München sehen, wenn man schon mal da ist. So sind wir beim Marienplatz herumgetigert und da alle Hunger hatten, auf zum Viktualienmarkt, was zu essen suchen. Man ist der voll, naja, OK, es ist Brückentag, schön warm und sonnig, hätte man auch eher draufkommen können. Aber letztendlich fanden wir Platz.

Daniel verabschiedete sich dann, er war mit einigen auf der BoundCon verabredet. Die wollten wir heute aber noch nicht besuchen, stand auf dem Plan für Sonntag. Zwischendurch hatte Thomas mitbekommen, dass wir hier mitten in München sind und fragte uns per PN, ob wir Lust hätten, die Alpen zu sehen und Paternoster zu fahren. Ja klar, und das wäre auch ganz einfach, weil er ganz nah von uns in einem Hochhaus arbeitet, und zwar ganz oben. Nix wie hin, schon wegen Thomas. Der Blick aus dem Fenster war phänomenal, wenigstens mal ein Arbeitsplatz mit Weitblick 🙂 Wenn es mal schlecht läuft, einfach rausgucken und Berge zählen. Der Paternoster ist spannend, Petra ist noch nie in einem gefahren. Wie hoppst man da zu zweit rein, und wie wieder raus. Und was passiert, wenn man oben drinnen bleibt? So auf dem Kopf nach unten ist doch blöd. Thomas beruhigte sie aber, passiert nichts und die Kabine wird nur einmal 360° herumgewirbelt 🙂 Also ausprobieren. Haha, nix mit wirbeln, Kabineschieben war angesagt. Und so konnten wir Thomas unzerzaust auf der anderen Seite beim Runterfahren noch mal zuwinken.

Nächster Besichtigungspunkt, der englische Garten. Wow ist der groß, das hätte ich nie gedacht. Eigentlich ein überdimensionales Freibad, denn mittendurch fließt die Isar und die wird reichlich zum Baden genutzt. Und natürlich auch zum Surfen. War schon interessant zu sehen, wie diszipliniert die Gruppe ohne Drängeln nacheinander sich jeweils in die kalten Fluten stürzten, paar kürzere oder längere Momente sich auf der Welle hielt, um dann umzufallen und sich erneut hinten einzureihen.

Was einem im englischen Garten auffällt, es ist sauber dort, liegt kein Papier herum, keine wilden Grillpartys, die Münchener scheinen ihren Garten zu hegen. Auf noch mal zum englischen Tempel, Aussicht genießen und natürlich zum Abschluss ein Bierchen im Biergarten.

Zurück zum Hotel, von dem wir mit Daniel, Andrea und Harald alsbald wieder loszogen, neues Ziel: Biergarten. Und Sabine treffen.

Mit Sabine verbindet mich so eine kleine Geschichte, wir hatten uns vor nunmehr 37Jahren bei der Volksmarine real bei einer Übung getroffen. Ihr ahnt schon, damals noch als Mann. Mmh, wir sind bei Facebook inzwischen 3 Jahre befreundet, ich kenne ihre Posts und die tägliche Frühstücksrunde zeigten ja ein Bild. Aber das ist halt alles virtuell, wir waren uns seitdem nie mehr begegnet. Und so waren wir alle aufeinander gespannt. Daniel kannte sie schon von vorherigen SRD-Besuchen persönlich und brachte uns hin. Aha, größer als ich (was nicht allzu schwer ist) und sieht genauso aus wie auf den neueren Facebook-Bildern, die ich kenne. Eine liebe herzliche und natürliche Art, wir wussten schon, warum wir uns auch virtuell schon mochten und manchmal telefonierten. Und so sind wir zum Hofbräukeller, einem der großen Münchner Biergarten, gefahren, um einen lustigen Abend zu verbringen. Für mich das erste Mal so ein Maß Bier, ist schon gewaltig. Und wenn man nicht gerade Weißbier oder alkoholfreie Getränke (im Biergarten??) mag, dann ist eben dieses kleine 1l-Fass die einzige Größenordnung, die es da gibt. Mir bissel zu viel, beim zweiten zu mindestens. Dazu natürlich was bayrisches, also Schweinesteak mit Knödeln.

Es war lustig mit uns sechsen, gab viel zu erzählen und irgendwann war es dann eben auch schon kurz vor 23Uhr, da machen die zu. Zurück zum Hotel mit der U-Bahn und müde ins Bettchen gefallen.

 

Der Samstagmorgen begann wieder einmal mit dem Kampf am kalten Frühstücksbuffet. Ist schon schön, wenn die Kaffeemaschine wenigstens 10 Tassen übersteht, ohne sich per rotem Blinkzeichen in den Wartungs- und Reparaturmodus zu verabschieden. Da das Hotel ausgebucht war, gefühlt irgendwie alle um halb 10 zum Frühstück waren, braucht es wohl keine große Fantasie, um sich die Schlange der Kaffeedurstigen lebhaft vorzustellen. Viel drum rum gab es eh auch so leider nicht, Empfehlung bei den (Koch-)Eiern war, wartet bis die Klappe aufgeht und neue rausgeworfen werden, dann bekommt ihr welche, die wenigstens noch halbwegs flüssig drinnen sind, ansonsten eben Brösel-Hartkoch-Ei. Körnerbrötchen? Ja, gibt es, am Anfang. Ich hab Freitag und Samstag eines ergattert. Na gut, man wird satt, aber dolle ist es eben nicht, 7,50€/Person erscheinen mir bei einem richtigen Bäcker besser angelegt.

So, jetzt kommt etwas mehr Latex ins Spiel.

Nächster Programmpunkt, Besuch bei DeMask München. Ihr wisst schon, das ist dieser kleine, aber feine Treffpunkt der Latexbegeisterten in München, wo Ronny und Petra mit ihrer netten Art nebenbei versuchen, Dinge aus elastischem Material an den Mann/die Frau zu bekommen. Wie kommt man da hin? Per U-Bahn. Und was zieht man an? Latex, was sonst. Also den metallic peacock Standard-Catsuit und das schwarze Korsett von Fantastic Rubber angezogen. Endlich mal wieder in Gummi 🙂

Und so sind wir dann losgezogen, um mit der Bahn dorthin zu kommen.

Wenn ihr euch jetzt fragt, hat es irgendjemanden interessiert? Nö, paar haben geschaut und gegrinst, das war’s. Petra meinte, das einzige was sie bemerkte, war, das Thema Latex und Korsett wurde bei den jungen Leuten neben ihr auf einmal Gesprächsthema. Ansonsten war es ganz entspannt (besonders dann, wenn die Türen aufgingen und Frischluft hereinkam). Das einzige, was man nicht machen sollte, ist hinsetzen 🙂 Das hinterlässt zu deutliche Spuren. Und immer schön im Schatten laufen, die Sonne ist bei über 25°C doch erbarmungslos, wenn man im langen Catsuit steckt. Muss man durch, macht ja trotzdem Spaß, so durch die Stadt zu laufen und eigentlich überhaupt nicht aufzufallen.

Bei DeMask so gegen 14Uhr angekommen fand sich ein bunter Haufen meist irgendwie bekannter Gesichter. Aha, Du bist also Xantia, Ronny das erste Mal persönlich gesehen, mit seiner Petra kleinen Smalltalk gehalten (wir kannten uns schon). Oh schau mal, Eric Paulsen aus Amsterdam, der eigentlich Belgier ist, ist auch da. Wir kennen uns von der Fetish Evolution 2014, er hat die ersten nicht privaten Bilder in einem öffentlichen Umfeld von mir in einem Latexcatsuit gemacht und ist ein ganz lustiger Typ. Wir haben natürlich etwas geschwätzt.  Sabine kam vom Essen zurück und so war Zeit, auch noch ein paar schöne Fotos miteinander zu machen, Sekt zu trinken und Spaß zu haben. Michael Gumpert (der Ausrichter der Rubber Night), Antje und Sebastian, später Gabi mit ihrer Tochter kamen auch noch, die Familie traf sich wieder einmal, so mögen wir das.

Endlich auch mal Zeit, sich im Laden um zu schauen. Ich kannte ihn von einem Besuch von vor 3 Jahren. Und so stöberte ich schon mal etwas in den interessanten Auslagen.

Er unterscheidet sich ganz schön von dem in Dortmund, wo wir anlässlich der Rubber Night im November 2016 waren, von den Latexsachen her farbenfroher und auch mehr verschiedene Designs. Und Beratung, die den Namen verdient. Petra fiel eine Jacke im Kimonostil ins Auge, leider erwiesen sich die beiden Exemplare (eine schwarz/rot, eine metallic blau/schwarz) als zu klein. Da meinte die eine Petra, hey, ich habe doch noch etwas hinten für die andere Petra, was mir passt, passt Dir auch. Stimmt. Ist nun zwar keine Jacke, aber auch schick. Paar Träger muss ich noch ankleben, machen wir diese Woche. Ronny und Petra wollen dann unbedingt ein Foto davon sehen. 🙂 (Oh man, ganz verwirrend, alle heißen Petra)

So kurz nach 17Uhr war es für uns Zeit, Abschied zu nehmen. Wir wollten ja noch ins Hotel, dort umziehen und dann was essen, bevor es zur SubRosaDictum-Party geht. Also die übliche lange Verabschiedungsrunde, einige sehen wir ja nun bestimmt ein ganzes Jahr nicht mehr, aber irgendwann muss man sich losreißen.

Zurück dann wieder mit der U-Bahn und ins Hotel.

Beim Aufhängen des Catsuits habe ich gemerkt, oh Mist, da ist doch ein Riss im Schrittbereich, genau auf der anderen Seite, wo schon einer mal war, neben der Verstärkung. Nix großes, jedenfalls etwas einfach zu Reparierendes. Aber man stelle sich mal vor, der Anzug wäre daaaaaa tagsüber irgendwann mal weit gerissen, oh oh.

Wir waren so froh, am Donnerstagabend einen guten Italiener gefunden zu haben, dass wir Andreas und Harald überreden konnten, mit uns und Daniel da zusammen nochmal Abendbrot essen zu gehen. Also die 15min dahin getappt und was sieht man, Samstag brauchen die nicht arbeiten, Geld reicht wohl auch so. Und nu? Gott sei Dank gibt es Google maps und so fanden wir zwar eine laute, weil an der Hauptstraße gelegene, aber trotzdem ganz gute andere Pizzeria.

Nun war es langsam Zeit, sich für die SRD-Party fertig zu machen, wir waren jedenfalls gespannt, was uns erwartet. Ich habe mich in meinen metallic blauen Big-Boobs-Catsuit von Fantastic Rubber mit der Katzentatze darauf geworfen, dazu das HW-Design COR13-Korsett, Katzenschwanz von Signature Latex und natürlich die tolle Katzenmaske von Feitico, man will ja wiedererkannt werden. Petra etwas einfacher in roter Bluse und schwarzen Rock von Latex Fashion Design (Wiesbaden). Den Rock und unsere Stiefel haben wir aber erst einmal in einer Tasche mitgenommen.

So gerüstet ging es dann per U-Bahn die eine Station zur SubRosaDictum-Party.

Dort angekommen gab es 3 Schlangen. Die eine, die schon umgezogen waren und die nix abzugeben hatten, bitte gleich links weiter, die mittlere wollten Taschen abgeben (kostet 2€/Stück) und die rechte wollte noch vorher eine der 10 Umkleidekabinen besuchen. Da standen wir. Dauert ein wenig, aber 15min später waren auch wir ordnungsgemäß gekleidet im Getümmel. Und das im wahrsten Sinn des Wortes. Ehrlich, voll ist untertrieben. Man schiebt sich so durch, bemerkt rechts und links 2 dröhnende Musikbereiche in 2 Hallen mit einem Gang dazwischen, fühlt es irgendwie immer wärmer werdend (und da hatte ich wegen der Wärme in den Umkleidekabinen noch gar keine Maske auf). Erst mal was trinken. Schon schwierig. Es gibt zwar in den Hallen und auf dem Gelände verteilt einige Getränkebars, aber davor sind Massen. Und es geht auch nicht wirklich schnell voran. Liegt zum Teil daran, dass man jeweils noch mit Geld hantiert, statt dass über eine PrePaid-Karte zum Wegstreichen oder gar elektronisch über die Eintrittskarte abzurechnen. Zum anderen, überall ist Pfand drauf und so steht man wieder an, nur um die Flaschen wieder abzugeben. So ein „Flaschen-Rücknahme“-Stand wäre wohl keine allzu schlechte Idee.

Was einem sofort auffällt sind die zum Teil sehr fantasievollen Kostüme. Es ist ja keine „latex only“-Party, sondern ein Fetish-Event. Von daher ist wirklich alles vertreten, vom rauschenden Gothik-Kleid, über Lederoutfits, Menschen, die ihre Brüste stolz präsentieren, nur im Keuschheitsgürtel sind bis hin natürlich zu ausgefallenen Latexsachen. Was ich (und die mit mir darüber gesprochen haben) aber dem Ganzen nicht zuträglich fand, waren 2 Dinge. Ich verstehe nicht, wie man blaue Jeans und weißes Hemd (da brauche ich nur aus dem Fenster zu schauen) bzw. einen schlichten Büroanzug (da brauch ich mich nur im Büro umzuschauen) als Fetish bezeichnen kann. Und davon gab es leider nicht nur 1 oder 2 auf der Veranstaltung. Ein klein wenig Dresscode wäre dann doch im Interesse der anderen, die sich wirklich viel Mühe mit ihren Outfits geben, angebracht. Was mich total erstaunt hat, mich haben mehrere angesprochen wegen meines Katzenoutfits, sie erkannten mich von zum Beispiel der Fetish Evolution bzw. dem Latex unter Tage – Event. Hat schon Vorteile, etwas speziell auszusehen. Ich war schon froh, als alle meinten, ich bräuchte mir keine Gedanken machen, weil ich sie nicht erkannt hatte, sie hätten da anders ausgesehen. Puh, Glück gehabt. 🙂

Des Stehens und Durchdrängelns müde versuchten wir irgendwo etwas zum Sitzen zu erwischen. Außer in den Raucherbereichen draußen, die man schon auf Grund der Wärme drinnen irgendwann dringend braucht, keine Chance. Zumal wenn man sich mal unterhalten möchte. So kleine Wohlfühlecken mit gedämpfter Musik, wo man sich auch mal in Ruhe unterhalten könnte, waren einfach nicht vorhanden, ist wohl auch nicht das Konzept der Veranstaltung. Vom Publikum würde ich sagen auf die 25-40-jährigen ausgerichtet, sie fanden auch an der Musik, Lautstärke und Enge auf der Tanzfläche richtig Gefallen. Haben sie uns hinterher erzählt. Wir sind wohl mit unseren um die 50 die alten Säcke inzwischen. Zur Ehrenrettung der Musik muss man sagen, sie haben auf der einen Disco wenigstens ein paar Mal ältere Titel aus den 80’zigern, natürlich im elektronischen Soundkleid der Neuzeit gespielt. Klang jetzt mal nicht so schlecht.

Immerhin, und das war gar nicht so einfach wegen der Massen dort, haben wir tatsächlich einige getroffen. So zum Beispiel Michaela, das erste Mal so persönlich, sie ist auch eine ganz nette. Und Rubmario und seine nette Bekleidung, Johanna Harlequeen (Model Lady Harlequeen), Chrissie Seams um nur einige zu nennen. War schön, euch dort zu treffen, wir sehen uns auf der einen oder anderen kleineren Party bald wieder und dann haben wir bestimmt auch etwas mehr Möglichkeiten, miteinander zu reden (und zu hören). Was uns auch besonders gefreut hat, wir haben von oben Ricci Tauscher in einem wunderschönen silbernen Kleid von Jé Gilbert entdeckt und geschafft, irgendwie ihre Aufmerksamkeit zu erregen. Sie winkte zurück und kam zugleich zu uns hoch, um uns zu begrüßen und mit uns zu unterhalten (soweit das ging, Petra hat ja Gott sei Dank noch bessere Ohren als ich unter meiner Katzenmaske). Ist eben eine ganz liebe und nette. So sah sie aus (Bilder sind von ihrer Seite auf Facebook und nicht von der Veranstaltung), bezaubernd.

Apropos Bilder. Es gibt einen (vermutlich sogar mehrere) Fotografen dort, die Bilder vor einer Wand machen. Dazu muss man sein Ticket vorweisen, dass wird abfotografiert und dient dann über seine Mailadresse als Empfangsort der Fotos. Die Schlange war zwar ganz schön lang, aber man hat ja Zeit. Ging dann doch recht schnell, ich meine mehr als 3-5 Fotos bekommt man nicht. Ist auch OK, wollen alle mal ran. Hier sind nun die Bilder vom Fotografen, trotz der Schnelle, mit der sie entstanden sind, mir gefallen sie.

Es gibt noch eine „Selfie-Fotobox“, bloß deren sozialistische Wartegemeinschaft, genannt Schlange, war mir viel zu lang. Zum Glück haben wir Eric Paulsen auf der Veranstaltung als „laufenden Fotograf“ wieder getroffen, er hat noch ein paar nette Spaßfotos von mir gemacht (mit ihm macht das ja auch Spaß), kommen dann auch hier rein.

So gegen 2:15Uhr haben wir uns dann auf den Heimweg gemacht. Da um diese Zeit nix mehr U-Bahn fährt, man auch nicht wirklich die 20min mit diesen Stiefeln zum Hotel laufen will, musste ein Taxi her. Auf dem Weg vor zum Taxistand wurden wir angesprochen, ihr wohnt doch auch im B&B City-Nord, wollen wir uns ein Taxi teilen? Klar gerne. So kaperten wir ein Großraumtaxi zu dritt und unsere Bekleidung teilte dem Taxifahrer mit, „B&B Hotel am Frankfurter Ring“, laut und deutlich. Los ging’s, sogar mit laufenden Navisystem auf dem Armaturenbrett (aber ohne eine Adresseingabe vorher). Unruhig wurden wir erst, als uns klar wurde, Frankfurter Ring ist das, aber die falsche Richtung! Nun versuche mal so einem nicht so recht deutschsprechenden Fahrer mitzuteilen, dass er falsch fährt. Und das Taxometer läuft und läuft. Endlich dann in die richtige Richtung geschickt und auch folgerichtig beim Hotel angekommen, hatte er noch die Frechheit, von uns den vollen Preis, der da auf dem Taxometer stand, haben zu wollen. Er hätte „BMW Niederlassung“ verstanden. Klar, ist ja auch das, wo man nachts halb 3 nach einer Fetisch-Veranstaltung im Outfit zuerst hinwill. Wir haben ihm den üblichen Fahrpreis in die Hand gedrückt, der Rest war sein Problem.

Na zurück im Zimmer die übliche Auszieh-, Aufhäng- und Zimmerdekorationsorgie. Ich musste allerdings mit Stiefeln in die Dusche, der Schweiß stand innen wegen der Wärme nach Aufmachen des Korsetts über den Stiefeln. Besser ist das, man geht da rein.

Nach dem Frühstück im Hotel am Sonntag mit exakt den gleichen Problemen wie am Samstag (streikende Kaffeemaschine, Drängeln um Platz und Brötchen) auf zur BoundCon. Ich hatte zwar mein Alien-Outfit inklusive Jupiter Ascending Catsuit und MSA-Maske mit, aber ein weiterer heißer Tag war angesagt. Und ehrlich, meine Füße taten weh, bitte keine Stiefel mehr vorerst. Also ganz normal in Baumwolle mit der U-Bahn hin, auf dem Weg dorthin die SRD-Halle am Tage gesehen. Da sieht sie nach nix aus, nachts aber schon stylisch.

Dann die 10€ Eintritt pro Person bezahlt und rein. Erster Eindruck, dunkel und groß. Und angenehm temperiert. Und fast keine Latexträger, was wohl auch an den fehlenden Umkleidemöglichkeiten (außer in den Toiletten) liegt.

Wir waren angenehm überrascht, ausreichend große Gänge, nicht zu voll, ich würde sagen, etwa so wie die BoFeWo in Hofheim. So haben wir auch so ungefähr 3h gebraucht, um alle Stände mal in Ruhe zu betrachten, ein Schwätzchen mit Michael Geyer (Metall Geyer), Zwerg, Indy Munch (Vivishine), Thomas, Rubmario und seiner netten Bekleidung wieder (ich hoffe, wir sehen uns in Nossen) oder Madame Charlotte (unser nächstes Latex-Event, die LATEXTREM bei Mainz) zu machen. Und Sola Lupa hatte wirklich ein fantastisches Kleid von LLdeSaxe Fashion aus Dresden an.

Und da das Thema Schuhe ja gerade anstand, jep, die haben welche, auch welche für mich. Muss ich jetzt noch putzen und ordentlich machen.

Und dann war da noch die Tasse von Studio Gum/Die Latexmaske. Michael Gumpert hatte sie am Tag zuvor in seinem Beitrag fotografisch für die Nachwelt festgehalten, nun fragten alle, wer geht denn heute auf die BoundCon? Wir natürlich. Man musste gar nicht lange warten, dann wurde aus der ersten Will-haben-Bestellung, die dritte. Leider war die Tasse nur ein Vorabmuster, aber sie ist jetzt bestellt und kommt zu uns, wir bekommen das schon hin, sie an euch zu verteilen.

Wir hatten uns mit Latexengel Aiyana und Manni für diesen Nachmittag verabredet, zwei nette, die wir von diversen Veranstaltungen wie die in Nossen bzw. Nordhausen kannten, sie kommen beide aus der Gegend. So haben wir dann noch gemeinsam die Zeit verbracht und als die Frage aufkam, ihr kommt doch mit zum Latexstammtisch München, der hier gleich um die Ecke stattfindet, war die Antwort klar, natürlich 🙂

So haben wir von den Münchenern auch noch ein paar kennen gelernt, haben gut gegessen. Aiyana war ganz stolz auf ihr neues Outfit von der BoundCon, hat sie gleich zum Essen angelassen.

Gegen 19Uhr hat uns dann Dieter netterweise mit zum Hotel genommen, er musste zum Dienst und fuhr da eh vorbei, armer Kerl.

Am Montagmorgen, welch eine Ruhe beim Frühstück, außer den beiden Glanzglücks, Susanne mit ihrem Partner von Feitico waren außer uns nur noch 4 andere da, die Kaffeemaschine ging zuverlässig, Nur die Körnerbrötchen waren um 9 halt schon wieder aus und die Eier mangels Nachschub eben steinharte durchgewärmte Dinger. Was soll’s, nächstes Jahr machen wir das eh anders.

Noch schnell verabschieden von Susanne (juhu, meine spezielle Mangamaske ist jetzt bald dran, muss mir jetzt mal Gedanken um die richtige Perücke für das Asuka Langley Cosplay-Outfit machen) und den beiden Glanzglücks (wir treffen sie in Nossen wieder), auf zum Packen. Sind wir inzwischen fast schon gewohnt, Koffer auf, Zeug rein, Koffer zu, hoffen, dass er zu bleibt. Blieb.

Die Autobahn ungewohnt leer und so hatte uns unsere Wohnung um 15Uhr wieder, bei brüllenden 33°C draußen. Muss man da wirklich das klimatisierte Auto verlassen? Ich glaube doch, leider.

Ja und nächstes Jahr? Die SubRosaDictum hat uns nicht so recht gefallen, mal zusammengefasst: zu laut, zu viele Leute, zu warm und ohne gemütliche Kommunikationsecken, wo man sich in Ruhe hinsetzen und plauschen konnte. Die BoundCon ist am Sonntag völlig OK, wir müssen nicht die Stars und Sternchen an den anderen Tagen bei 50€ als Paar bewundern. Ein paar Bondage-Shows gibt es auch noch am Sonntag, reicht.

Uns haben mehrere erzählt, es gibt dort extra für den Zeitraum der BoundCon eine Art Rubber-Hotel in der Nähe, so wie das Hotel Bredeney in Essen zur Fetish Evolution. Also ganz ungezwungen, wenn man möchte, die ganze Zeit in Latex im Hotel verbringen, es findet sogar eine kleine Miniveranstaltung im Hotel zeitgleich zur SRD statt, aber gewollt mit leiser Musik und vielen Sitz- und Unterhaltungsmöglichkeiten. Haben wir dann auch als Plakat auf der BoundCon gefunden, Partnerhotel ist das „Feringapark Hotel“. Man muss dort über die Mailadresse anfragen, buchen geht so nicht. Haben wir gemacht und eine Bestätigung für die übernächste BoundCon (ist vom 25. bis 27.5.2018) bekommen. Wir lieben halt dieses Ungezwungene in einem Fetish-Hotel. Und ist ja erst nächstes Jahr, das kann man dann gut auf dem Urlaubsplan 2018 schon mal eintragen. Ich hoffe, man sieht dann auch den einen oder anderen dort, spätestens dann auf der BoundCon am Sonntag, einige schon viel eher im Biergarten oder bei DeMask 🙂

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.